Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Commerzbank scheitert mit Comdirect-Offerte
Mehr Hessen Wirtschaft Commerzbank scheitert mit Comdirect-Offerte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 11.12.2019
Arbeiter demontieren den Schriftzug an einer Commerzbankfiliale. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild
Frankfurt/Quickborn

Die Annahmeschwelle von 90 Prozent wurde klar verfehlt. Commerzbank-Chef Martin Zielke will die Online-Bank jetzt auf dem Weg einer direkten Verschmelzung übernehmen.

Diesem Schritt müssen die Aktionäre auf den Hauptversammlungen beider Banken mit einer Quote von 75 Prozent zustimmen. Bei der Comdirect aus Quickborn (Schleswig-Holstein) verfügt die Commerzbank dank ihrer Beteiligung von 82,31 Prozent bereits die dafür notwendigen Stimmen. Mit mehr als 90 Prozent der Stimmrechte hätten die Frankfurter die Übernahme aber schneller und einfacher vorantreiben können. Allerdings kam sie mit ihrem Übernahmeangebot nur auf einen Anteil von 82,63 Prozent. Die Offerte war am Freitag ausgelaufen.

Die Commerzbank hatte für jede Comdirect-Aktie 11,44 Euro geboten und damit 25 Prozent auf den vorherigen Kurs draufgelegt. Allerdings war der Comdirect-Kurs daraufhin zeitweise auf mehr als 13,50 Euro gestiegen, wohl auch, weil Anleger auf eine Erhöhung der Übernahmeofferte gehofft hatten. Zielke hatte dies aber bereits früher abgelehnt.

dpa

Die Fahrverbote für alte Diesel und Benziner auf zwei Hauptverkehrsadern in Darmstadt bleiben auch im kommenden Jahr bestehen. "Wir werden es sicher nicht aufheben", sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur.

11.12.2019

Die Fahrer der privaten hessischen Busbetriebe haben mit ihren Streiks kräftige Gehaltssteigerungen herausgeholt. Nach dem am Dienstag verkündeten und von beiden Seiten angenommenen Schlichtungsergebnis steigt ihr Stundenlohn in vier Stufen um zusammen 29 Prozent auf 17,40 Euro.

10.12.2019

Das flächendeckende Fahrverbot für Dieselfahrer in Frankfurt ist vom Tisch. Nach dem Urteil des obersten Verwaltungsgerichts in Hessen könnte es aber zu Verboten auf einzelnen Straßen kommen. Stadt und Land müssen nun liefern.

10.12.2019