Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Commerzbank feilt am Kurs für die nächsten Jahre
Mehr Hessen Wirtschaft Commerzbank feilt am Kurs für die nächsten Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 25.09.2019
Ein Techniker befestigt an einer Commerzbank-Filiale das damals neue Logo der Bank. Quelle: Marius Becker
Frankfurt/Main

An diesem Donnerstag (26.9.) soll der Aufsichtsrat entscheiden. Am Freitag (27.9.) will Konzernchef Martin Zielke die Ergebnisse erläutern.

Der Vorstand plant harte Einschnitte: Unter dem Strich sollen rund 2300 weitere Vollzeitstellen gestrichen werden, außerdem könnte jede fünfte der derzeit etwa 1000 Filialen geschlossen werden. Um Geld für Investitionen in digitale Angebote in die Kasse zu bekommen, erwägt die Commerzbank einen Verkauf ihrer Mehrheitsbeteiligung an der polnischen mBank. Dagegen soll die Online-Tochter Comdirect mit Sitz in Quickborn (Schleswig-Holstein) ganz übernommen werden.

Die Gewerkschaft Verdi hatte im Vorfeld vor einer Sparrunde bei den Filialmitarbeitern gewarnt: "Jeder weitere Personalabbau wäre eine Operation am offenen Herzen", hatte Verdi-Gewerkschaftssekretär Stefan Wittmann gesagt, der auch im Commerzbank-Aufsichtsrat sitzt.

Die Commerzbank hat ihre Belegschaft in den vergangenen Jahren bereits erheblich reduziert. Die Zahl der Vollzeitkräfte sank auf 40 700 Ende Juni 2019. Bis Ende 2020 sollen es nach bisheriger Planung etwa 38 000 sein. In Köpfen gerechnet beschäftigte die Bank Ende Juni 48 644 Mitarbeiter, davon gut 34 900 im Inland.

Das Geldhaus ist unter Druck: Bei Privatkunden sowie bei Mittelstand und Firmenkunden - den beiden Hauptgeschäftsfeldern - herrscht harter Preiskampf. Die von der Branche herbeigesehnte Wende zu höheren Zinsen hat die Europäische Zentralbank (EZB) auf unbestimmte Zeit verschoben, der Strafzins für geparkte Gelder kostet die Institute Milliarden. Im Frühjahr war der Versuch gescheitert, aus Deutscher Bank und Commerzbank ein schlagkräftiges Institut zu schmieden.

dpa

Die Thomas-Cook-Tochter Condor spricht nach der Insolvenz ihres Mutterkonzerns mit möglichen Kaufinteressenten. "Wir sind in den letzten zwei Tagen bereits in Gesprächen mit solventen interessierten Parteien", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup am Dienstagabend in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

24.09.2019

Die hessische Landesregierung hat die staatlichen Hilfen für Condor als "starkes Signal" an den Ferienflieger bezeichnet. Wie das Land am Dienstag mitteilte, beteiligt sich Hessen gemeinsam mit dem Bund an der Hilfe für Condor.

24.09.2019

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht mit dem staatlichen Darlehen für Condor eine Grundlage für eine gute Perspektive für den Ferienflieger. Es gebe die Möglichkeit, "viele Arbeitsplätze" der fast 5000 Jobs bei Condor dauerhaft zu erhalten, sagte Altmaier am Dienstagabend in Berlin.

24.09.2019