Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Commerzbank: Von Firmenkunden Bemühungen um Kohleausstieg
Mehr Hessen Wirtschaft Commerzbank: Von Firmenkunden Bemühungen um Kohleausstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 13.12.2021
Das Logo des Commerzbank ist an einer Filiale angebracht.
Das Logo des Commerzbank ist an einer Filiale angebracht. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

"Wir unterstützen unsere Kunden bei ihrer Transformation und wollen ihnen dafür auch die notwendige Planungssicherheit geben. Sehen wir auf Kundenseite jedoch keine konkreten Anstrengungen, das Geschäftsmodell nachhaltig auszurichten, werden wir die Geschäftsbeziehung beenden", kündigte Firmenkundenchef Michael Kotzbauer am Montag an.

Neue Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen, die aktuell mehr als 20 Prozent ihres Umsatzes oder ihrer Stromerzeugung mit Kohle erzielen, wird die Commerzbank nach eigenem Bekunden nicht aufnehmen. Das Institut werde zudem keine neuen Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen eingehen, die Ausbaupläne bei Öl und Gas verfolgen. Auch die Finanzierung von neuen Ölkraftwerken sowie Finanzierungen für Öl- und Gasförderprojekte seien "grundsätzlich ausgeschlossen".

Festgeschrieben hat der Frankfurter MDax-Konzern dies alles in einer neuen Richtlinie für fossile Brennstoffe, die vom 1. Januar 2022 an gelten soll. "Wir unterstreichen unseren Anspruch, Finanzströme in Richtung des Pariser Klimaziels zu lenken und wir forcieren die Transformation", fasste Commerzbank-Chef Manfred Knof zusammen.

Kern des Pariser Abkommens von 2015 ist die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau. Angesichts des fortschreitenden Klimawandels fordern Umweltschützer und Wissenschaftler mehr Anstrengungen, um etwa den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu verringern. In der Finanzbranche gibt es inzwischen zahlreiche Bemühungen für mehr Klimaschutz.

© dpa-infocom, dpa:211213-99-365679/2

dpa