Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Commerzbank: Für manche Minuszinsen ab dem ersten Euro
Mehr Hessen Wirtschaft Commerzbank: Für manche Minuszinsen ab dem ersten Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 20.11.2019
Das Schild einer Commerzbank-Filiale nahe der Zentrale. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70 000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

Nach Informationen des "Handelsblatts" (Mittwoch) handelt es sich dabei meist um Kunden, die auf ihrem Commerzbank-Konto relativ viel Geld liegen haben, mit denen die Bank sonst aber kaum Geschäfte macht.

"Bei Firmenkunden, großen Konzernen, institutionellen Kunden und Kunden des öffentlichen Sektors, die hohe Guthaben als Einlagen bei uns parken, haben wir seit Beginn der Negativzinsen sukzessive eine individuelle Guthabengebühr für die überschüssige Liquidität vereinbart", erklärte die Bank. "Auch die erneute Zinssenkung der EZB werden wir daher grundsätzlich an unsere Firmenkunden weitergeben."

Geschäftsbanken müssen aktuell 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Etliche Institute geben diese Negativzinsen seit geraumer Zeit an Firmenkunden weiter. Auch besonders reiche Privatkunden sind bei einigen Banken schon länger betroffen.

Dass die Commerzbank die Negativzinsen an einen größeren Kundenkreis als bisher weitergeben wird, hatte Finanzvorstand Stephan Engels vor zwei Wochen angekündigt. Treffen könnte es demnach auch Privatkunden der Commerzbank, die deutlich mehr als eine Million Euro auf dem Bankkonto haben.

dpa

Kurz vor dem geplanten Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs hat Verdi dem Unternehmen mit Streiks gedroht. "Nach monatelangen Verhandlungen stehen die Beschäftigten kurz vor dem Verkauf der LSG mit leeren Händen da", kritisierte die Verdi-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick am Mittwoch.

20.11.2019

Die Suche nach Anlagemöglichkeiten im Zinstief beschert der Dekabank Zuwächse beim Absatz von Fonds und Zertifikaten. In den ersten neun Monaten 2019 sammelte das Wertpapierhaus der Sparkassen gut 11 Milliarden Euro frische Gelder bei Privatanlegern sowie institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen ein, wie die Deka am Mittwoch mitteilte.

20.11.2019

Ob Pendler, Schulkinder oder Arztbesucher: Der Streik privater Busfahrer betrifft Zehntausende Hessen - und ein Ende ist nicht absehbar.

19.11.2019