Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Commerzbank-Umbau kommt: Stellenabbau und Filialschließungen
Mehr Hessen Wirtschaft Commerzbank-Umbau kommt: Stellenabbau und Filialschließungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 26.09.2019
Die Commerzbank in Frankfurt/Main. Quelle: Boris Roessler/Archivbild
Frankfurt/Main

Die Commerzbank sucht ihr Heil in einem verschärften Schrumpfkurs. Stellenabbau, Filialschließungen, Verkauf von Tafelsilber - so lautet die Antwort des Vorstands auf das Zinstief und den immer härter werdenden Wettbewerb. Der Aufsichtsrat des teilverstaatlichten Konzerns billigte die Pläne, die das Institut bereits am vergangenen Freitag bekannt gemacht hatte, nach zweitägigen Beratungen am Donnerstag. Zugleich will die Bank viel Geld in die Digitalisierung stecken.

An diesem Freitag wollen Konzernchef Martin Zielke und Finanzvorstand Stephan Engels die Entscheidungen erläutern. Im Frühjahr war der Versuch gescheitert, mit der Deutschen Bank einen Finanzriesen zu schmieden - nun muss sich die Commerzbank alleine beweisen.

In diesem Jahr wird das schwieriger: Da sich das Marktumfeld gerade im Firmenkundengeschäft verschärft habe, seien 2019 "nicht länger steigende bereinigte Erträge" zu erwarten, teilte das Geldhaus am Donnerstag mit. Bisher hatte die Bank angepeilt, dass die Erträge - also die gesamten Einnahmen der Bank - in diesem Jahr bereinigt steigen.

In den nächsten Jahren werden nun konzernweit 4300 Vollzeitstellen gestrichen. Weil zugleich in strategischen Bereichen wie Vertrieb, IT und Regulatorik 2000 Jobs geschaffen werden, verbleibt unterm Strich ein Abbau von rund 2300 Stellen. Details sollen in den nächsten Monaten ausgearbeitet werden. Ziel sei, den geplanten Stellenabbau "möglichst sozialverträglich" zu gestalten, versicherte das Institut.

Die Commerzbank, deren größter Anteilseigner seit der Rettung mit Steuermilliarden vor zehn Jahren der deutsche Staat mit gut 15 Prozent ist, hat ihre Belegschaft in den vergangenen Jahren bereits erheblich reduziert. Die Zahl der Vollzeitkräfte sank von 43 300 auf 40 700 Ende Juni 2019. Bis Ende 2020 sollen es nach bisheriger Planung etwa 38 000 sein. In Köpfen gerechnet beschäftigte die Bank Ende Juni 48 644 Mitarbeiter, davon gut 34 900 im Inland.

Das im Branchenvergleich noch relativ engmaschige Filialnetz mit derzeit etwa 1000 Standorten wird die Commerzbank ausdünnen. Etwa 200 Zweigstellen sollen geschlossen werden. Welche Standorte es treffen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar.

Die Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen beziffert die Commerzbank auf 850 Millionen Euro. Mittelfristig rechnet das Geldhaus mit sinkenden Kosten: 2023 sollen sie um rund 600 Millionen Euro unter denen des laufenden Jahres liegen. Das Zahlenwerk des Geldhauses soll künftig Bettina Orlopp verantworten. Sie folgt bis spätestens Ende März 2020 auf Finanzchef Stephan Engels.

Auf der anderen Seite will die Bank 750 Millionen Euro in die Digitalisierung stecken, etwa indem das zukunftsträchtige Mobile Banking ausgebaut wird. Das Geld soll maßgeblich aus dem Verkauf der polnischen Tochter mBank kommen. Die vergleichsweise profitable mBank ist an der Warschauer Börse derzeit mit rund 3,1 Milliarden Euro bewertet. Die Commerzbank hält 69,3 Prozent an dem Institut.

Mit der Strategie Commerzbank 5.0 werde das Geldhaus "wetterfest", erklärte Vorstandschef Martin Zielke. "Wir stellen sie so auf, dass sie auch in einem schwierigen Marktumfeld mit ihren Kunden erfolgreich ist. Der Konzern werde die Kosten deutlich senken. "Gleichzeitig investieren wir kräftig in den Vertrieb und eine schnellere Digitalisierung."

Im Firmenkundengeschäft etwa sollen 150 neue Vertriebskräfte alleine in Deutschland den Verkauf ankurbeln. Im Privatkundengeschäft will die Commerzbank zudem weiter kräftig neue Kunden gewinnen: Bis 2023 sollen unterm Strich mehr als eine Million neue Klienten dazukommen.

Dagegen will die Commerzbank ihre Online-Tochter Comdirect mit Sitz in Quickborn (Schleswig-Holstein), an der sie gut 82 Prozent hält, ganz übernehmen. Infolge der fortschreitenden Digitalisierung glichen sich die Geschäftsmodelle von Commerzbank und Comdirect immer stärker an, hieß es zur Begründung. Den übrigen Aktionären der Comdirect bietet die Commerzbank nun 11,44 Euro je Anteilschein. Der Preis liegt 25 Prozent über dem Comdirect-Schlusskurs vom 19. September, dem Tag, bevor die Bank ihre Übernahmeabsicht bekannt gegeben hatte.

Die Commerzbank ist - wie die gesamte Branche - unter Druck: Bei Privatkunden sowie bei Mittelstand und Firmenkunden - den beiden Hauptgeschäftsfeldern des Instituts - herrscht harter Preiskampf. Die von der Branche herbeigesehnte Wende zu höheren Zinsen hat die Europäische Zentralbank (EZB) auf unbestimmte Zeit verschoben, der Strafzins für geparkte Gelder kostet die Branche Milliarden.

dpa

Viele Hessen werden am Freitag vergeblich auf den Bus warten - die Gewerkschaft Verdi hat in vielen Regionen zum Arbeitskampf aufgerufen. Mancherorts dürfte kaum ein Stadtbus fahren.

26.09.2019

Leica geht in die Luft: Der Kamerahersteller aus Hessen ist mit dem chinesischen Drohnen-Hersteller Yuneec eine strategische Partnerschaft eingegangen. Die Kooperation ermögliche der Leica Camera AG, sich in einem "hochgradig innovativen und attraktiven" Geschäftsfeld zu positionieren, sagte Unternehmenschef Matthias Harsch am Donnerstag in Wetzlar.

26.09.2019

Beim Stellenabbau bei Goodyear haben sich die Arbeitnehmervertreter auf einen Sozialplan mit dem Reifenhersteller geeinigt. Ziel sei es, bei der Streichung von 1050 Jobs in den betroffenen Werken in Hanau und Fulda betriebsbedingte Kündigungen so weit wie möglich zu vermeiden.

26.09.2019