Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Comdirect geht mit breiter Brust in Integrationsgespräche
Mehr Hessen Wirtschaft Comdirect geht mit breiter Brust in Integrationsgespräche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 29.01.2020
Auf einem Schild steht das Logo der Bank Comdirect. Quelle: picture alliance/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Online-Bank Comdirect geht mit breiter Brust in die Integrationsgespräche mit der Commerzbank. "Wir wollen möglichst viel Comdirect in den Prozess einbringen", sagte die seit kurzem amtierende Vorstandschefin Frauke Hegemann am Mittwoch. Die Comdirect steht kurz vor der Komplettübernahme durch die Commerzbank, die sich bereits mehr als 90 Prozent der Anteile gesichert hat.

Doch auch wenn Commerzbank-Chef Martin Zielke die Zwei-Marken-Strategie beenden will, hofft Hegemann möglichst viel von der Comdirect-Kultur retten zu können. "Wir sind zuversichtlich, dass wir ganz viel von dem, was wir in den vergangenen 25 Jahren aufgebaut haben, in das neue Zielbild einbringen, sagte sie in Frankfurt. Rückenwind für die Verhandlungen liefert ein starkes Ergebnis 2019.

Zum möglichen Arbeitsplatzabbau am Hauptstandort Quickborn sowie Rostock und Köln, wo die Tochter Onvista sitzt, konnte Hegemann nichts sagen. Fest stehe lediglich, dass es weiter Mitarbeiter an allen drei Standorten geben soll. Ende 2019 hatte die Comdirect 1278 Beschäftigte - den Großteil davon in Quickborn nahe Hamburg.

Die Commerzbank hatte im vergangenen Jahr angekündigt, die Tochter Comdirect ganz zu übernehmen. Die Commerzbank war zunächst unter der wichtigen Schwelle von 90 Prozent der Anteile geblieben, über der ein einfacheres Herausdrängen der übrigen Aktionäre möglich ist. Jüngst konnte die Bank ihren Anteil durch den direkten Ankauf vom aktivistischen Investor Petrus Advisers doch über die Marke hieven.

Im vergangenen Jahr konnte die Comdirect kräftig zulegen. Im fortgeführten Geschäft zog der Gewinn vor Steuern um gut 38 Prozent auf 75,5 Millionen Euro an. Dabei profitierte die Bank von weiter steigenden Kundenzahlen und einem regen Handel an den Aktienmärkten. Der Provisionsüberschuss zog um 6,5 Prozent auf fast 220 Millionen Euro an. Und auch der Zinsüberschuss legte dank eines gestiegenen Kreditvolumens um 6 Prozent auf fast 124 Millionen Euro zu - und das trotz des anhaltenden Zinstiefs. Dank eines Spartenverkaufs zog der Gewinn unter dem Strich um 226 Prozent auf 164 Millionen Euro an.

dpa

Der Darmstädter Merck-Konzern rät seinen rund 56 000 Mitarbeitern wegen des Coronavirus von Reisen nach China ab. Man empfehle den Beschäftigten weltweit, im Februar auf Reisen in die Volksrepublik zu verzichten oder diese vorerst zu verschieben, teilte der Pharma- und Chemiekonzern am Mittwoch mit.

29.01.2020

Die Frankfurter Volksbank will ihre bundesweit beachtete Filialkooperation mit der Taunus Sparkasse noch in diesem Jahr zu voller Geltung bringen. "Bereits bis Ende 2020 - ein ganzes Jahr früher als ursprünglich angekündigt - werden wir alle 26 gemeinsam mit der Taunus Sparkasse betriebenen Finanzpunkte eröffnen", bekräftigte die Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten deutschen Volksbank, Eva Wunsch-Weber, am Mittwoch.

29.01.2020

Aus dem vermeintlichen Schnäppchenflug aus dem Internet ist nichts geworden und auch die Chancen auf Schadenersatz sind für einen Kläger aus Hessen gesunken.

29.01.2020