Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Comdirect-Chef wechselt zur Commerzbank
Mehr Hessen Wirtschaft Comdirect-Chef wechselt zur Commerzbank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 17.12.2019
Online-Bank Comdirect. Quelle: Bodo Marks/dpa/Archivbild
Frankfurt/Quickborn

Walter beabsichtige, seinen bis März 2023 laufenden Vertrag bei der Comdirect vorzeitig zum Ende des Jahres 2019 zu beenden, heißt es in einer Mitteilung des Instituts mit Sitz in Quickborn (Schleswig-Holstein) vom Dienstag.

Neue Comdirect-Chefin wird ab Januar 2020 die bisherige Personalchefin Frauke Hegemann. Die 43-Jährige arbeitet seit April 2018 für die Comdirect und ist seit April 2019 Vorstandsmitglied.

Walter wird in seiner neuen Rolle bei der Commerzbank den Angaben zufolge auch das Integrationsprojekt im Rahmen der beabsichtigten Verschmelzung der Comdirect auf die Commerzbank leiten. Im ersten Anlauf war Deutschlands zweitgrößte Privatbank mit dem Versuch der Komplettübernahme der Online-Tochter gescheitert.

Nur wenige Comdirect-Aktionäre hatten im Rahmen eines Übernahmeangebots dem Frankfurter Geldhaus ihre Papiere angedient, die Annahmeschwelle von 90 Prozent wurde klar verfehlt. Das Commerzbank-Management will die Verschmelzung der beiden Institute nun über Hauptversammlungsbeschlüsse durchsetzen.

Bisher gehört die Online-Bank zu 82,3 Prozent dem Frankfurter Mutterhaus. Die Commerzbank hatte im September verkündet, sich die Comdirect ganz einverleiben zu wollen. Denn im Zuge der Digitalisierung gleichen sich die Geschäftsmodelle von Commerzbank und Comdirect immer stärker an.

dpa

Die hessische Metall- und Elektroindustrie rechnet mit schlechteren Geschäften in den nächsten Monaten. "Die konjunkturellen Zeichen stehen auf Sturm. Das betrifft auch die größeren Branchen wie die Autoindustrie und den Maschinenbau", erläuterte Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgerverbandes Hessenmetall, am Montag.

16.12.2019

Rund zwei Wochen nach einem Streik haben Amazon-Mitarbeiter in Bad Hersfeld am Montag erneut die Arbeit niedergelegt. "Aktuell streiken 250 Mitarbeiter der Frühschicht", sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke.

16.12.2019

Passagiere am Frankfurter Flughafen müssen sich in den kommenden Tagen in Geduld üben und rechtzeitig vor ihrem Abflug präsent sein. Nach dem Betreiber Fraport hat auch die Bundespolizei auf drohende Warteschlangen an den Passagier- und Handgepäckkontrollen hingewiesen.

16.12.2019