Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Busfahrer-Streik in Hessen geht am Freitag weiter
Mehr Hessen Wirtschaft Busfahrer-Streik in Hessen geht am Freitag weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 22.11.2019
Ein Busfahrer befestigt ein Banner an der Frontscheibe mit der Aufschrift "Wir streiken". Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Frankfurt/Main

Insgesamt sei zu erwarten, dass etwa 3100 Frauen und Männer am Freitag in den Ausstand treten.

Betroffen seien erneut Städte in ganz Hessen, darunter Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden, Kassel und Fulda. Der Solidaritätsstreik der Straßenbahnfahrer in Darmstadt vom Donnerstag sei allerdings beendet, der Bahnverkehr laufe dort wieder planmäßig.

Bereits seit Dienstag streiken die Busfahrer in Hessen für kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. Verdi fordert für die rund 4400 privaten Busfahrer unter anderem die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde.

Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hatte sein Angebot nachgebessert, was Verdi aber nicht genügte. Der LHO war am Freitagmorgen zunächst nicht zu erreichen. Ob der Streik auch am Wochenende noch andauere, sei derzeit noch unklar, sagte Verdi-Verhandlungsführer Koppel.

dpa

Pendler in Hessen müssen wohl auch am Freitag vielerorts auf den Bus verzichten: Die Fahrer privater Busunternehmen würden weiterstreiken, sofern nicht im Laufe des Nachmittags noch ein neues Angebot der Arbeitgeberseite komme, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am Donnerstag auf dpa-Anfrage.

21.11.2019

Darmstadt ist einer Untersuchung zufolge weiterhin die Stadt mit den besten Zukunftsaussichten in Deutschland. Die südhessische Kommune profitiere vor allem von vielen erfolgreichen und innovativen Unternehmen, heißt es im diesjährigen Städteranking des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Zusammenarbeit mit der "Wirtschaftswoche" und dem Internet-Portal Immobilienscout24. Dazu zähle unter anderem der Chemiekonzern Merck, der allein in Darmstadt rund 11 000 Menschen beschäftige und viel in Forschung und Ausbildung investiere.

21.11.2019

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnet wegen des laufenden Stellenabbaus für das Gesamtjahr 2019 mit weniger Gewinn als noch vor einigen Monaten. Erwartet werde nun "ein Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau", teilte Deutschlands drittgrößte Landesbank am Donnerstag in Frankfurt mit.

21.11.2019