Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank: Nächster Schritt zu Erweiterung ihrer Zentrale
Mehr Hessen Wirtschaft Bundesbank: Nächster Schritt zu Erweiterung ihrer Zentrale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 09.09.2019
Vor der Gebäudefassade der Zentrale der Deutschen Bundesbank wehen eine Europa- und eine Deutschland-Flagge. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

Mitte 2021 könnten nach bisheriger Planung die Bauarbeiten beginnen.

Das im Dezember vorgestellte Konzept des Frankfurter Architekturbüros Ferdinand Heide sieht drei ergänzende Bürogebäude in der Höhe des bestehenden Haupthauses vor. In einer gemeinsamen Erklärung hielten die Bundesbank und die Stadt Frankfurt am Montag fest, dass dieses noch einmal überarbeitete Konzept "im Rahmen des geltenden Planungsrechts darstellbar ist", wie die Bundesbank mitteilte.

Die Bundesbank, die derzeit mehrere Standorte in Frankfurt unterhält, will auf dem Gelände ihrer Zentrale Platz für 5000 Mitarbeiter schaffen. Das in den Jahren 1967 bis 1972 errichtete Hauptgebäude wird zudem umfassend saniert. Für die Zeit der Bauarbeiten werden etwa 2000 Mitarbeiter in die Frankfurter Innenstadt umziehen.

dpa

Bis zu 5000 zusätzliche Wohnungen könnten laut einer aktuellen Berechnung des Regionalverbandes Frankfurt auf Supermarktdächern im Rhein-Main-Gebiet entstehen.

09.09.2019

In der Debatte um Negativzinsen für Kleinsparer vertrauen die Volks- und Raiffeisenbanken auf das in ihrer Organisation gelebte Genossenschaftsprinzip. Die Tatsache, dass viele Kunden von Genossenschaftsbanken zugleich deren Mitglieder seien, garantiere "auch bei den Entscheidungen zur Konditionengestaltung eine Rückkopplung an die Bedürfnisse breiter Bevölkerungskreise", erklärte der Vorstandsvorsitzende des Genossenschaftsverbandes, Ralf W.

09.09.2019

Vor ihrem geplanten Gespräch mit VW-Chef Herbert Diess hat die Umweltaktivistin Tina Velo die Autoindustrie als "hochgradig kriminell" bezeichnet. Sie bilde zusammen mit der Politik ein "mafiös gestricktes Konglomerat", erklärte die Vertreterin des Aktionsbündnisses "Sand im Getriebe" am Montag in Frankfurt.

09.09.2019