Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Börse hält Bußgeld in Insideraffäre für unbegründet
Mehr Hessen Wirtschaft Börse hält Bußgeld in Insideraffäre für unbegründet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 08.05.2019
Blick in den Handelssaal an der Börse (Aufnahme mit Zoomeffekt). Quelle: Boris Roessler/Archivbild
Frankfurt/Main

Vorstand und Aufsichtsrat seien nach intensiver Diskussion zu dem Schluss gekommen, dass der Konzern nicht gegen den Bußgeldbeschluss über 10,5 Millionen Euro vorgehen wird, erklärte Aufsichtsratschef Joachim Faber am Mittwoch bei der Hauptversammlung des Dax-Konzerns in Frankfurt.

Die Fortsetzung des Verfahrens wäre nach Einschätzung der Gremien "aller Voraussicht nach mit massiven Kosten" und "einer fortlaufenden Belastung der Reputation des Unternehmens" verbunden gewesen. Faber betonte laut Redetext: "Die Gesellschaft ist gleichwohl unverändert der festen Überzeugung, dass die Vorwürfe unbegründet waren."

Im Jahr 2017 hatten Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft für Unruhe gesorgt. Es ging um ein Aktiengeschäft des damaligen Vorstandsvorsitzenden Kengeter und einen möglichen Verstoß gegen das Verbot von Insiderhandel. Zudem hinterfragten die Behörden, ob die Deutsche Börse die Öffentlichkeit rechtzeitig über ihre damaligen Gespräche mit der Londoner Börse LSE über eine mögliche Fusion informiert hatte.

Die Deutsche Börse hatte im Dezember einen Schlussstrich unter die Affäre gezogen und Geldbußen in Gesamthöhe von 10,5 Millionen Euro gezahlt. Das Verfahren gegen Kengeter stellte die Staatsanwaltschaft gegen Zahlung von 4,5 Millionen Euro an die Staatskasse ein.

dpa

Die Pläne für eine Fusion mit der Deutschen Bank sind beerdigt - nun will die Commerzbank beweisen, dass sie auch ohne Partner eine sichere Zukunft hat. Einfach waren die ersten drei Monate 2019 nicht.

08.05.2019

Die Lufthansa hat offiziell ihr Interesse bekundet, den Ferienflieger Condor komplett zu übernehmen. Ein entsprechendes unverbindliches Angebot sei an den britischen Eigentümer Thomas Cook gerichtet worden, erklärte Konzernchef Carsten Spohr am Dienstag bei der Hauptversammlung seines Unternehmens in Bonn.

07.05.2019

Der Vakuumpumpenspezialist Pfeiffer Vacuum hat im ersten Quartal vor allem unter einem schwachen Geschäft in Asien gelitten. Dort ging der Umsatz zum Jahresauftakt um fast 18 Prozent auf 54,9 Millionen Euro zurück, wie das im SDax notierte Unternehmen am Dienstag in Aßlar mitteilte.

07.05.2019