Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Bewegung im Tarifkonflikt mit Busfahrern
Mehr Hessen Wirtschaft Bewegung im Tarifkonflikt mit Busfahrern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 24.11.2019
Busfahrer stehen neben einem Fahrzeug mit einem Banner mit der Aufschrift «Wir streiken». Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Details nannte sie vorerst nicht. Die am Wochenende fortgesetzten Streiks von Fahrern privater Busunternehmen unter anderem in Frankfurt, Kassel, Fulda und Hanau sollen trotz des neuen Arbeitgeberangebots auch am Montag fortgesetzt werden, um die Forderungen der Busfahrer weiterhin zu unterstreichen.

Laut Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel sollte die Tarifkommission der Arbeitnehmerseite am Montag das Schreiben der Arbeitgeber intern bewerten und beratschlagen, inwieweit die neuen Angebote akzeptiert werden könnten.

Auch am vergangenen Freitag hatten nach Angaben von Verdi mehr als 3000 Busfahrer die Arbeit niedergelegt. Am Wochenende sei die Beteiligung naturgemäß etwas niedriger gewesen. Der Montag wird der siebte Streiktag sein.

Seit Dienstag streiken Fahrer privater Busunternehmen in Hessen für kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. Verdi fordert für die rund 4400 betroffenen Busfahrer unter anderem die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hatte sein erstes Angebot bereits einmal aufgestockt, was Verdi aber nicht genügte.

dpa

Im Insolvenzverfahren des Touristikanbieters Thomas Cook Deutschland ist ein weiterer Teilverkauf geplatzt. Der einstige Konkurrent DER Touristik wird das Franchise-Unternehmen Holiday Land für Reisebüros nicht übernehmen, wie DER am Freitag in Frankfurt mitteilte.

22.11.2019

Rund 580 000 Beschäftigte in der deutschen Chemie- und Pharmabranche bekommen mehr Geld. Die Gewerkschaft IG BCE mit Hauptsitz in Hannover und der Arbeitgeberverband BAVC einigten sich bei ihren Tarifgesprächen am Freitag auf ein Lohnplus von 1,5 Prozent ab Juli 2020. Ab Juli 2021 sollen die Bezüge um weitere 1,3 Prozent steigen, wie beide Seiten in Wiesbaden mitteilten.

22.11.2019

Im Tarifkonflikt mit der Kabinengewerkschaft Ufo hat die Lufthansa ein Signal des Entgegenkommens gesetzt. Am kommenden Montag werde man die beim Hessischen Landesarbeitsgericht anhängige Statusklage zurücknehmen, kündigte das Unternehmen am Freitag in Frankfurt an.

22.11.2019