Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Betrug beim CO2-Handel: Fahnder nehmen führende Köpfe fest
Mehr Hessen Wirtschaft Betrug beim CO2-Handel: Fahnder nehmen führende Köpfe fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 26.09.2019
Frankfurt/Main

Die beiden 37 und 40 Jahre alten Männer sitzen seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Ihnen wird schwere Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Die beiden Beschuldigten seien "dringend verdächtig", sich von August 2009 bis April 2010 als Mitglied einer Bande an einem Umsatzsteuerkarussell im Zusammenhang mit dem Handel von Luftverschmutzungsrechten (CO2-Zertifikate) beteiligt zu haben. Dabei sollen sie etwa 136 Millionen Euro Umsatzsteuer hinterzogen haben.

Über deutsche Gesellschaften wurden Emissionsrechte aus dem Ausland gekauft und im Inland über Zwischenfirmen weiterverkauft, ohne Umsatzsteuer zu bezahlen. Die jeweils letzte Gesellschaft in der Kette soll die Papiere wieder ins Ausland veräußert haben. Dafür ließen sich die Betrüger vom Finanzamt Umsatzsteuer zurückerstatten, die nie gezahlt worden war.

Nach Erkenntnissen der Strafverfolger waren die beiden Männer als Statthalter des Bandenchefs maßgeblich an der Planung und Durchführung der Deals beteiligt. Von Dubai aus sollen sie über eine von ihnen kontrollierte Firma die Zertifikate in die Handelsketten eingespeist und als Verantwortliche von vier Firmen in Frankfurt, München und Berlin das Umsatzsteuerkarussell kontrolliert haben.

Der Chef der Bande war im Mai 2014 bei einer Boxveranstaltung in Las Vegas festgenommen worden und im April 2016 vom Landgericht Frankfurt wegen Steuerhinterziehung in 25 besonders schweren Fällen zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

dpa

Der bekannte Insolvenzrechtsexperte Ottmar Hermann und weitere Juristen der Kanzlei Hermann Wienberg Wilhelm (HWW) sind zu vorläufigen Insolvenzverwaltern der deutschen Thomas-Cook-Reiseveranstalter bestellt worden.

26.09.2019

Der eingewanderte Götterbaum sollte laut einem Appell von Umweltexperten in Hessen nicht mehr angepflanzt werden. Die Europäische Union hatte das Gehölz auf ihrer neuen Liste invasiver gebietsfremder Arten im Juli aufgenommen.

26.09.2019

Anlässlich der Agrarministerkonferenz in Mainz haben Hessen und Schleswig-Holstein eine bundesweite Datenbank mit Informationen zu Tiertransporten gefordert. Ein entsprechender Antrag werde bei der Konferenz eingebracht, teilte das hessische Landwirtschaftsministerium in Wiesbaden am Mittwoch mit.

25.09.2019