Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Audi-Prozess: Angeklagter Ex-Porsche-Vorstand will aussagen
Mehr Hessen Wirtschaft Audi-Prozess: Angeklagter Ex-Porsche-Vorstand will aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 24.09.2020
Wolfgang Hatz, früherer Porsche-Vorstand. Quelle: Daniel Maurer/dpa/Archiv
Anzeige
München

Der Prozess um den Dieselskandal beginnt am kommenden Mittwoch vor dem Landgericht München.

Hatz war Chef der Motorenentwicklung bei Audi, dann bei Volkswagen gewesen und hatte zuletzt bis zum Auffliegen des Dieselskandals 2015 die technische Entwicklung bei Porsche geleitet. Die Anklage wirft ihm und zwei mitangeklagten Ingenieuren vor, große Dreiliter-Motoren mit einer illegalen Abschaltfunktion entwickelt zu haben. Damit hielten die Motoren die Abgas-Grenzwerte auf dem Prüfstand ein, aber nicht auf der Straße. Rund 400 000 Autos von Audi, Porsche und VW mit diesen Motoren seien in Europa und den USA verkauft worden.

Anzeige

Hatz hatte ab September 2017 neun Monate lang in Untersuchungshaft gesessen. Er weist die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück. Professor Trüg sagte der Deutschen Presse-Agentur: "An unserer Linie wird sich nichts ändern. Ich werde ein Opening Statement abgeben." In der Verhandlung werde er Hatz zusammen mit seinem Kollegen Jörg Habetha verteidigen.

Die beiden angeklagten Ingenieure sind laut Staatsanwaltschaft ganz oder überwiegend geständig. Dem prominentesten der vier Angeklagten, dem langjährigen Audi-Chef Rupert Stadler, wirft die Anklage vor, er habe spätestens nach der Aufdeckung des Skandals in den USA im September 2015 von den manipulierten Audi-Motoren gewusst, den Verkauf aber nicht gestoppt.

dpa