Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft 202 Millionen Euro Lockdown-Hilfe an Unternehmen ausgezahlt
Mehr Hessen Wirtschaft 202 Millionen Euro Lockdown-Hilfe an Unternehmen ausgezahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 29.01.2021
Zahlreiche Euro-Banknoten liegen auf einem Haufen.
Zahlreiche Euro-Banknoten liegen auf einem Haufen. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Das Geld floss an rund 10 000 hessische Betriebe, teilten Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne), Finanzminister Michael Boddenberg und Innenminister Peter Beuth (beide CDU) am Freitag in Wiesbaden mit. Damit sei nach zwei Wochen fast die Hälfte der offenen Anträge erledigt, sagte Al-Wazir.

66,5 Millionen Euro der Summe seien über das Regierungspräsidium Gießen erstattet worden, das die Anträge hessischer Firmen prüfe und anschließend bewillige. Der Rest seien Abschlagszahlungen sowie Zahlungen an Soloselbstständige - beide würden unmittelbar aus der Bundeskasse überwiesen. Auch für die Dezemberhilfe seien bereits Abschläge ausgezahlt worden.

Die November- und Dezemberhilfe zielen auf Unternehmen, Selbstständige und Einrichtungen, die seit Anfang November aufgrund staatlicher Anordnung schließen mussten. Ihnen erstattet der Bund 75 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes des Vergleichsmonats des Jahres 2019. In Hessen hätten bislang 19 040 Unternehmen und 6507 Soloselbstständige die Novemberhilfe und insgesamt 19 447 die Dezemberhilfe beantragt, hieß es.

Von der seit vergangenem Sommer laufenden Überbrückungshilfe II seien inzwischen rund 153 Millionen Euro bei hessischen Unternehmen angekommen. Die Überbrückungshilfe II ist allgemein für Unternehmen mit pandemiebedingten Umsatzeinbrüchen bestimmt. Vorbereitet werde derzeit die Überbrückungshilfe III, die vor allem auf Unternehmen zielt, die vom Mitte Dezember verschärften Lockdown betroffen sind wie etwa Einzelhandel und körpernahe Dienstleistungen, und die von diesen dringend erwartet werde. Sie solle nach Auskunft des Bundes erst starten, wenn November- und Dezemberhilfen bearbeitet werden konnten, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-225999/2

dpa