Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Zwei Festnahmen im Dannenröder Forst
Mehr Hessen Politik Zwei Festnahmen im Dannenröder Forst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 16.09.2020
Die Polizei räumt Barrikaden von Waldbesetzern im Dannenröder Forst in Mittelhessen.. Quelle: Boris Roessler/dpa/Aktuell
Anzeige
Homberg/Ohm

Die beiden festgenommenen Aktivisten hätten versucht, an ein Kranfahrzeug zu gelangen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Eine der beiden habe bereits im Korb des Fahrzeugs gesessen. Auch Gegenstände seinen auf den Waldweg geworfen worden, um die Reifen von Einsatzfahrzeugen zum Platzen zu bringen.

Die Polizei versuchte auch einen sogenannten Tripod zu entfernen. Dabei handelt es sich um aus drei Stämmen oder Stangen hergestellte Gestelle, an denen in mehreren Metern Höhe ein Sitz befestigt ist. Eine Aktivistin seilte sich auf das bereits instabile Gestell und harrte dort am Vormittag aus.

Anzeige

Ziel der Polizeieinsatzes ist es, Barrikaden zu entfernen, die auf Rettungs- und Zufahrtswegen stünden, teilte ein Sprecher am Mittwochmorgen mit. Eine Räumung des Gebietes sei nicht geplant. Ein spezieller Kontaktbeamter der Polizei informiere die Aktivisten vor und während der Arbeiten über den weiteren Verlauf. "Straftaten, die sich gegen die Verrichtung der Arbeiten, gegen Arbeiter oder Einsatzkräfte richten, werden indes konsequent verfolgt", hieß es in einer Mitteilung.

Im Dannenröder Forst haben sich Umwelt- und Klimaschützer in Baumhäusern eingerichtet. Sie protestieren gegen Rodungen des Waldes, die für Oktober vorgesehen sind. Grund dafür ist der Weiterbau der Autobahn 49, die Kassel und Gießen miteinander verbinden soll.

Der geplante Teilabschnitt führt von Stadtallendorf nach Gemünden (Felda). Vorgesehen ist, dass dafür etwa 64 Hektar Wald gefällt werden, davon 27 Hektar im Dannenröder Forst. Bereits in den vergangenen Tagen hatte es deshalb mehrere Protestaktionen gegeben, unter anderem wurde die Bundesstraße bei Kirtorf (Vogelsbergkreis) zeitweise blockiert.

dpa