Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik "Zukunft Innenstadt" soll Leben in Ortskerne bringen
Mehr Hessen Politik "Zukunft Innenstadt" soll Leben in Ortskerne bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 26.05.2021
Anzeige
Wiesbaden

Mit einem neuen Förderprogramm des Landes will Hessen die Kommunen bei der Belebung ihrer Ortskerne und Innenstädte unterstützen. In einer ersten Runde ständen 12,25 Millionen Euro bereit, kündigte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Mittwoch in Wiesbaden an. Mit Hilfe des Programms "Zukunft Innenstadt" sollten die Kommunen gestärkt aus der Corona-Pandemie herausgehen. "Wir wollen die Menschen wieder vom Sofa in die Innenstädte holen." Insgesamt stehen nach den Worten des Ministers im "Neuen Hessenplan" für die Stärkung der Innenstädte bis 2023 bis zu 40 Millionen Euro zur Verfügung.

Ziel sei es, lebendige und attraktive Ortskerne und Stadtzentren zu entwickeln oder zu erhalten. "Innenstädte haben eine große Bedeutung für Menschen. Das ist durch die Folgen der Corona-Pandemie noch deutlicher geworden", erklärte Al-Wazir. "Wir haben die Vision eines Stadtzentrums, in dem Bürgerinnen und Bürger nicht nur essen und trinken oder einkaufen gehen, sondern auch wohnen und arbeiten können."

Innenstädte müssten sich auch an die Klimaveränderung anpassen und durch soziale Einrichtungen Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen ansprechen. Neben dem neuen Landesprogramm werde auch ein Kommunalpreis für herausragende Vorschläge ausgelobt. "Es geht uns um kreative Ansätze, um Experimente und neue Ideen für unsere Innenstädte", erläuterte der Minister. Leerstehende Flächen könnten etwa mit Freizeit- und Sportangeboten für Jugendliche oder Co-Working-Flächen genutzt oder für Außengastronomie freigegeben werden.

"Die Erfahrungen vor Ort zeigen, dass insbesondere die Klein- und Mittelzentren zu kämpfen haben", erklärte der Geschäftsführer des hessischen Städte- und Gemeindebundes, Johannes Heger. Das Förderprogramm solle kreative und mutige Schritte zur Belebung der Innenstädte initiieren. "Dies begrüßen wir."

© dpa-infocom, dpa:210526-99-745422/2

dpa