Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Zeuge im Lübcke-Prozess erinnert sich nicht an Messerverkauf
Mehr Hessen Politik Zeuge im Lübcke-Prozess erinnert sich nicht an Messerverkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 01.12.2020
Der Hauptangeklagte Stephan Ernst (r) und sein Anwalt Mustafa Kaplan warten im Gerichtssaal des Oberlandesgerichtes auf das Urteil im Mordfall am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke. Quelle: Kai Pfaffenbach/Reuters/Pool/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Sie wisse aber nicht mehr, worum es bei dem Verkauf am 30. Januar 2016 gegangen sei, sagte sie am Dienstag vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt.

Dem 47 Jahre alten Deutschen Stephan Ernst wird neben dem Mord an Lübcke auch versuchter Mord an einem irakischen Flüchtling vorgeworfen. Zu der Messerattacke auf den heute 27-Jährigen war es allerdings bereits in der ersten Januarwoche 2016 gekommen.

Anzeige

Ernsts Verteidiger Mustafa Kaplan wertete dies als eine Entlastung seines Mandanten, da das Messer, das als mutmaßliche Tatwaffe untersucht worden war, laut der Quittung erst drei Wochen nach der Tat erworben worden war. DNA-Spuren an dem Messer, die erst nach der Festnahme Ernsts im Juni 2019 untersucht worden waren, hatten kein wissenschaftlich vollständiges Spurenbild ermöglicht.

In dem Prozess ist außerdem Ernsts ehemaliger Arbeitskollege Markus H. wegen Beihilfe angeklagt. Er muss sich zudem wegen illegalen Waffenbesitzes verantworten. Eine Untersuchung soll nun zeigen, ob eine bei ihm gefundene historische Maschinenpistole zu einer vollautomatischen Waffe umgebaut werden könnte. Ein Waffenexperte des Hessischen Landeskriminalamts hielt dies in seiner Aussage als Sachverständiger für möglich. Er soll nun bis zur kommenden Woche die Waffe rückbauen.

Am Donnerstag will Ernst auf Fragen der Familie Lübcke antworten, die in dem Prozess als Nebenkläger auftritt.

dpa