Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wirtschaftsminister: Städte müssen enger zusammenarbeiten
Mehr Hessen Politik Wirtschaftsminister: Städte müssen enger zusammenarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 28.05.2019
Tarek Al-Wazir, hessischer Wirtschaftsminister. Quelle: Boris Roessler/Archivbild
Wiesbaden

Er sehe insbesondere im städteübergreifenden Nahverkehr, bei Supermärkten und Ärzten, sowie bei Freizeitangeboten jede Menge Entwicklungspotenzial. "Wir wollen unter anderem dafür sorgen, dass das Angebot für Bürger im ländlichen Raum besser wird", sagte Al-Wazir.

Eine Expertenkommission habe 98 mittelgroße Städte und deren Rolle zur Versorgung ihres Umlandes begutachtet. Das Ziel sei, dass diese Städte und Gemeinden ihre überörtlichen Aufgaben weiter verbessern: Beispielsweise Schulen für einen größeren Einzugsbereich, Krankenhäuser mit Geburtsstationen oder größere Sportanlagen.

Dazu sollen auch Kooperationen eingegangen werden, die das Land finanziell unterstützt. Die Experten schlugen außerdem vor, den Kommunen Mittel zu entziehen, sollten sie vorher vereinbarte Ziele mit den Nachbargemeinden oder anderen Städten nicht erreichen. Man hoffe so engere Städte-Kooperationen anzuregen, sagte Al-Wazir.

dpa

Im künftigen Europa-Parlament sitzen voraussichtlich sieben Abgeordnete mit einem Wohnsitz in Hessen. Das teilte eine Sprecherin des Landeswahlleiters am Montag in Wiesbaden mit.

27.05.2019

Der Ausgang der Europawahl spiegelt nach Einschätzung der hessischen FDP die Unzufriedenheit der Wähler mit der schwarz-roten Bundesregierung wider. "Das Ergebnis zeigt, dass die Menschen die ewige Große Koalition im Bund und in Europa nicht mehr möchten", erklärte der Landesvorsitzende Stefan Ruppert am Montag in Wiesbaden.

27.05.2019

Die CDU ist bei der Europawahl in Hessen stärkste Kraft vor den Grünen geworden.

26.05.2019