Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wasser- und Abwasserentgelte steigen in Hessen
Mehr Hessen Politik Wasser- und Abwasserentgelte steigen in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 10.12.2019
Leitungswasser läuft in ein Glas. Quelle: Lukas Schulze/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Die Entgelte für die Abwasserbeseitigung hätten sich auf 157 Euro pro Person belaufen. Seit dem Jahr 2017 seien damit die gesamten Wasser- und Abwasserentgelte im Mittel um 1,5 Prozent pro Jahr auf durchschnittlich 287 Euro geklettert. Diese Preise beruhten auf den Angaben aller 423 hessischen Städte und Gemeinden.

Die Kosten für einen Kubikmeter (1000 Liter) Trinkwasser reichten laut Landesamt dabei von 0,97 Euro im südhessischen Lorsch (Kreis Bergstraße) bis 4,60 Euro in Heidenrod im Rheingau-Taunus-Kreis. In 51 hessischen Städten und Gemeinden sei 2019 nur das tatsächlich verbrauchte Wasser berechnet worden. In den übrigen 372 Städten und Gemeinden musste zusätzlich ein Pauschalbetrag pro Haushalt gezahlt werden.

Für die Beseitigung des Abwassers wurden nach Angaben des Landesamtes 2019 je Kubikmeter zwischen 1,17 Euro in Alsbach-Hähnlein im Landkreis Darmstadt-Dieburg und 6,66 Euro in Kirtorf im Vogelsbergkreis berechnet. 25 Städte und Gemeinden hätten keine weiteren Abwasserentgelte in Rechnung gestellt. Unter den übrigen 398 Kommunen seien in 384 Städten und Gemeinden Niederschlags- oder Oberflächenwasserentgelte eingezogen worden.

dpa

Die Stadt Frankfurt hält an ihren Plänen für einen neuen Stadtteil im Nordwesten trotz aller Kritik fest, konzentriert sich aber zunächst auf einen Teil davon.

09.12.2019

Der hessische Landesausländerbeirat (agah) hat sich vehement gegen ein geplantes Optionsmodell bei der kommunalen Ausländervertretung ausgesprochen. Der Verband sei durch die Vorgehensweise der Landesregierung brüskiert, sagte der agah-Vorsitzende Enis Gülegen am Montag in Wiesbaden.

09.12.2019

Nach dem Rücktritt des Vorsitzenden der Wiesbadener Arbeiterwohlfahrt (Awo), Wolfgang Stasche, will der Kreisverband bald einen neuen Vorstand wählen. Er gehe davon aus, dass es in der zweiten Januarhälfte 2020 eine außerordentliche Kreiskonferenz geben wird, sagte der Sprecher des Awo-Kreisverbandes, Jörg Meierotte, am Montag in Wiesbaden.

09.12.2019