Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wahlumfrage sieht Grüne hinter SPD: Verluste für CDU und SPD
Mehr Hessen Politik Wahlumfrage sieht Grüne hinter SPD: Verluste für CDU und SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 25.10.2018
Farbige Spielfiguren stehen auf Wahlscheinen für die Landtagswahl. Quelle: Bernd Weißbrod/Archiv
Hamburg/Kassel

Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Online-Meinungsforschungsinstituts Civey für den "Spiegel" und die "Hessische Niedersächsische Allgemeine" (HNA) hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Christdemokraten kämen demnach auf 27 Prozent, die SPD auf 22 Prozent und die Grünen auf 18,5 Prozent.

Viertstärkste Kraft würde die AfD mit 13 Prozent. Die Linke folgt mit 8 Prozent, und die FDP erreicht 7,5 Prozent.

Verglichen mit den Ergebnissen von 2013 müssten CDU und SPD deutliche Verluste hinnehmen. Die CDU war 2013 auf 38,3 Prozent gekommen. Die SPD würde mehr als acht Prozentpunkte verlieren (2013: 30,7 Prozent).

Sollten die Wähler am Sonntag so abstimmen, würde es für eine Neuauflage der schwarz-grünen Koalition nicht reichen. Für eine große Koalition würde es knapp. Wahrscheinlicher wäre ein Dreierbündnis. Bei einer Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP könnten Volker Bouffier (CDU) Ministerpräsident bleiben. Für die SPD bliebe ein Ampel-Bündnis mit den Grünen und der FDP oder Rot-Rot-Grün mit der Linken in Reichweite. Denkbar wäre auch eine Deutschland-Koalition aus CDU, SPD und FDP.

dpa

Im laufenden Landtagswahlkampf werden offenbar nur wenige Wahlplakate zerstört oder heruntergerissen. Das berichten die beteiligten Parteien übereinstimmend. Lediglich die AfD moniert, dass zahlreiche Wahlplakate der Partei gestohlen oder beschmiert würden.

25.10.2018

Im Konflikt mit Rom um die Unbedenklichkeitserklärung für den gewählten Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen in Frankfurt, Ansgar Wucherpfennig, könnte sich nach Medienangaben eine Lösung abzeichnen.

24.10.2018

SPD-Chefin Andrea Nahles hat davor gewarnt, der Landtagswahl in Hessen zu viel bundespolitische Bedeutung zuzuschreiben. "Ich sehe das nicht als Schicksalswahl für mich.

24.10.2018