Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wächtersbacher Bürgermeister: Drohungen melden
Mehr Hessen Politik Wächtersbacher Bürgermeister: Drohungen melden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 24.07.2019
Andreas Weiher (SPD), Bürgermeister von Wächtersbach, nimmt an der Mahnwache „Kein Platz für Rassismus“ teil. Quelle: Andreas Arnold/Archiv
Wächtersbach

"Jeder sollte hellwach sein. Wenn etwa bei einem Kneipen-Gespräch Drohungen ausgesprochen werden, sollte das bei der Polizei gemeldet werden. Das sollte nicht überhört werden mit dem Gedanken: Das macht der eh nicht. Solche Signale sollten ernst genommen werden", sagte Rathaus-Chef Andreas Weiher (SPD) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Am Montag hatte ein 55-jähriger Deutscher in einem Industriegebiet in Wächtersbach (Main-Kinzig-Kreis) mutmaßlich auf einen 26 Jahre alten Mann aus Eritrea geschossen, ihn schwer verletzt und sich dann selbst in den Kopf geschossen. Die Ermittler gehen nach bisherigen Erkenntnissen "ganz klar von einem fremdenfeindlichen Motiv aus". Laut Medienberichten soll der Mann aus Biebergemünd die Tat in einer Kneipe angekündigt haben.

Probleme zwischen den 250 dezentral untergebrachten Flüchtlingen und Einheimischen in Wächtersbach gibt es laut Weiher nicht. "Hier wird gute Flüchtlingsarbeit geleistet. Das läuft harmonisch. Wir sehen auch keine Gefährdung für andere Menschen, die zu uns gekommen sind", sagte Weiher. Der angeschossene Eritreer hat dem Rathaus-Chef zufolge eine Freundin und ein Kleinkind. "Wir kümmern uns um sie", sagte Weiher, der von großer Betroffenheit in Wächtersbach sprach. Am Dienstag versammelten sich 400 Menschen zu einer Mahnwache. "Damit haben wir ein starkes Zeichen gesetzt."

dpa

Nach den mutmaßlich rassistisch motivierten Schüssen auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach hat sich der Schützenverein, in dem der Tatverdächtige Mitglied war, erschüttert über die Tat gezeigt.

24.07.2019

Die Bundesregierung hat die mutmaßlich rassistisch motivierten Schüsse auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach verurteilt. "Die Bundesregierung ist bestürzt über diese Tat und verurteilt sie auf das Schärfste", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin.

24.07.2019

Bei dem Angriff auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach sind nach Angaben der Ermittler drei Schüsse abgefeuert worden. Ein Schuss davon habe den 26-Jährigen getroffen, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch.

24.07.2019