Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Uwe Becker neuer hessischer Antisemitismusbeauftragter
Mehr Hessen Politik Uwe Becker neuer hessischer Antisemitismusbeauftragter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 09.04.2019
Uwe Becker. Quelle: Arne Dedert/Archivbild
Wiesbaden/Frankfurt/Main

"Mit ihm gewinnt der Kampf gegen Ressentiments und Vorurteile eine starke Stimme."

Becker folgt auf Felix Semmelroth, der das Amt aus gesundheitlichen Gründen zum Ende der vergangenen Legislaturperiode niederlegen musste. Der ehemalige Kulturdezernent der Stadt Frankfurt war Hessens erster Antisemitismusbeauftragter. Er hatte Mitte 2018 das Amt übernommen. Die Aufgabe des Beauftragten ist, als unabhängiges Bindeglied zwischen den jüdischen Gemeinden in Hessen und der Landesregierung Strategien zu entwerfen, um dem Judenhass entgegenzuwirken. Dabei soll er auch Kontaktperson für Menschen sein, die Opfer von Judenfeindlichkeit wurden.

Der Antisemitismus sei mittlerweile leider wieder deutlich lauter und wahrnehmbarer in Teile der Gesellschaft zurückgekehrt, erklärte Bouffier. Dabei zeige sich die Judenfeindlichkeit facettenreicher als in den Jahrzehnten zuvor. "Sie ist nicht nur an den politischen Rändern zu finden. Dies nehmen wir so nicht hin." Becker betonte, dem wachsenden Antisemitismus müsse entschiedener entgegentreten werden, als es bisher der Fall war. "Dieser Kampf ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, dem sich nicht nur der Staat konsequenter annehmen muss. Jeder Einzelne ist gefordert."

dpa

Der Frankfurter Magistrat hält den "Radentscheid" für rechtlich unzulässig. In einer am Montag beschlossenen Vorlage empfahl er der Stadtverordnetenversammlung, das Bürgerbegehren zum Ausbau von Radwegen abzulehnen.

08.04.2019

Staus auf den Autobahnen und übervolle Züge: Im Rhein-Main-Gebiet, so die Überlegungen, sollen ein Metropol-Ticket sowie neue oder reaktivierte Bahnstrecken für Entlastung sorgen. Bei der Planung dauert es manchem in der Region aber viel zu lang.

08.04.2019

Hessens Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat sich in der Debatte um bezahlbaren Wohnraum gegen eine Enteignung von Wohnungsgesellschaften ausgesprochen.

08.04.2019