Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Urteil: Mann verkaufte Haus und muss Leistungen zurückzahlen
Mehr Hessen Politik Urteil: Mann verkaufte Haus und muss Leistungen zurückzahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 24.09.2019
Der Eingangsbereich zum Justizzentrum Wiesbaden. Foto: Boris Roessler/Archivbild
Wiesbaden

Der Mann hatte gegen einen entsprechenden Bescheid des Jobcenters Limburg-Weilburg geklagt, das Gericht wies die Klage ab. Als Grund für den Hausverkauf hatte der Kläger Spielschulden in Höhe von mehr als 100 000 Euro angegeben. Wegen dieser Schulden sei er von seinen Kreditgebern bedroht und gezwungen worden, durch den Verkauf des Hauses die Summe zu begleichen. (Aktenzeichen: S 5 AS 811/16)

Das Sozialgericht sah keinen "wichtigen Grund" für den Hausverkauf. Es sei dem Mann möglich und zumutbar gewesen, sich an die Polizei zu wenden, die ihn hätte schützen können. Damit hätte er sein Haus nicht verkaufen und keine staatlichen Bezüge in Anspruch nehmen müssen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

dpa

Am Sonntag geht Kassels Bischof Martin Hein in den Ruhestand. Zu den Themen, die ihm an Herzen liegen, gehört der Kampf gegen Hass im Internet. Auslöser ist die Ermordung von Walter Lübcke.

24.09.2019

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die katholische Kirche aufgefordert, sich von ihrem Reformprozess nicht abbringen zu lassen. "Wir sollten an dem synodalen Weg selbstverständlich festhalten", sagte die CDU-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag).

24.09.2019

Vor wenigen Wochen gewinnen Journalisten vor Gericht: Der Verfassungsschutz muss bestimmte Fragen zum Hauptverdächtigen im Mordfall Lübcke beantworten. Aber bringen die neuen Informationen auch mehr Klarheit?

23.09.2019