Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Unis wollen mehr Aufmerksamkeit für kleine Fächer
Mehr Hessen Politik Unis wollen mehr Aufmerksamkeit für kleine Fächer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 27.07.2019
Der Schriftzug «Johann Wolfgang Goethe-Universität» ist auf dem Campus Westend über dem Eingang zum Hauptgebäude zu lesen. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv
Frankfurt/Main

Um ihre Bekanntheit zu erhöhen, planen die Unis von Frankfurt, Gießen und Marburg im kommenden Wintersemester "Kleine-Fächer-Wochen" mit Ausstellungen, Vorträgen, Lesungen oder Film- und Theateraufführungen.

Kleine Fächer "liefern einen wesentlichen Beitrag zu aktuellen gesellschaftlichen Diskursen, bieten vielfältige Studienmöglichkeiten und ein breites Feld beruflicher Perspektiven", so die Hochschulen. Das hessische Wissenschaftsministerium sprach von einer "elementaren Funktion" für die Wissenschaftslandschaft.

Der Erhalt von "Orchideenfächern" stand in der Vergangenheit immer mal wieder zur Diskussion. Um kleine geisteswissenschaftliche Fächer dauerhaft zu erhalten, wurden in Hessen vor mehr als zehn Jahren an den Unis von Gießen, Marburg und Frankfurt regionale Zentren mit unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten gegründet.

Dem Ministerium seien derzeit keine Überlegungen von Hochschulen bekannt, kleine Fächer schließen zu wollen, teilte ein Sprecher weiter mit. Sollte es entsprechende Überlegungen geben, müsste die Hochschule einen Antrag stellen. "Wir würden dann wie schon 2006 mit der betroffenen Hochschule in Gespräche darüber eintreten, wie sich das Angebot erhalten ließe, möglicherweise auch wie bei der Zentrenbildung in Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen."

dpa

Vier Tage nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach haben die Ermittler eine erste Zwischenbilanz gezogen. Die mit 20 Beamten besetzte Sonderkommission gehe von einem "frustrierten, isolierten Einzeltäter" aus, der aus rassistischen Motiven habe morden wollen, sagte Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag auf Anfrage.

26.07.2019

Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke wird von den Behörden auch verdächtigt, im Jahr 2016 einen Asylbewerber verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem damals zunächst ungelösten Fall.

26.07.2019

Wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 18 Jahre alten Mann aus Gießen erhoben.

26.07.2019