Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Anti-Plastik-Strategie vorgestellt
Mehr Hessen Politik Anti-Plastik-Strategie vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 12.11.2019
Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen). Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Zu den hygienischen Fragen habe das Ministerium ein Merkblatt für Einzelhändler herausgegeben, sagte sie bei der Vorstellung einer Strategie zur Plastikvermeidung am Dienstag in Wiesbaden. In dem Merkblatt heißt es unter anderem, dass es für Kunden grundsätzlich möglich ist, sich Waren in eigene Boxen oder Becher füllen zu lassen.

Bereits seit 2016 setze sich das Land mit der Aktion BecherBonus dafür ein, dass weniger Einweg-Kaffeebecher verbraucht werden, erklärte Hinz. Nun sollen die örtlichen Mehrwegbecher-Systeme besser vernetzt werden, damit beispielsweise Pendler ihren Becher in verschiedenen Städten eintauschen können.

"Was wir vor allem reduzieren wollen sind überflüssige und schnelllebige Verpackungen sowie Wegwerfprodukte", erklärte Hinz. "Zugleich wollen wir auch die wichtigsten Ursachen für Mikroplastik in der Umwelt bekämpfen." Dazu zähle, dass Hessen neue Fußballplätze mit Kunstrasen nur noch dann fördert, wenn auf dem Platz anstelle von Kunststoffgranulat umweltfreundliche Alternativen wie Sand oder Kork verwendet werden.

Gemeinsam mit hessischen Reifenherstellern wolle das Land außerdem ausloten, wie der Reifenabrieb von Mikroplastik beim schnellen Beschleunigen oder Bremsen verhindert werden kann. Erste Gespräche dazu soll es im ersten Quartal 2020 geben.

dpa

Die Comic-Figuren "Spy & Übel" sollen Kindern das Impfen näher bringen. Für jeden Piks beim Arzt gibt es ein Klebetattoo. Die Eltern will Minister Klose mit guten Argumenten motivieren, ans Impfen zu denken.

12.11.2019

Hessens Sozialministerium will mit einer neuen Kampagne die Werbetrommel fürs Impfen rühren. Ressortchef Kai Klose (Grüne) erläutert heute in Wiesbaden, wie er die Menschen dazu bringen möchte, regelmäßig zum Impfen zu gehen.

12.11.2019

Für die Sicherheit der jüdischen Gemeinden in Hessen soll das Land im nächsten Jahr 5,5 Millionen Euro zusätzlich bereitstellen. Das sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende im hessischen Landtag, Michael Boddenberg, am Montag in Wiesbaden und ergänzte, dass mit diesem Geld sowohl mehr Wachpersonal eingestellt als auch bauliche Veränderungen ermöglicht werden sollen.

11.11.2019