Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik "Überwältigendes" Interesse an Mitarbeit in Impfzentren
Mehr Hessen Politik "Überwältigendes" Interesse an Mitarbeit in Impfzentren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 05.01.2021
Eine Seniorin bekommt von einem Arzt eine Corona-Impfung in ihren Oberarm. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

Bis zum 4. Januar hätten sich rund 3000 Ärzte, 600 medizinische Fachangestellte, 190 Studierende und 220 weitere Helfer gemeldet. Nach Prüfung der Angaben etwa zur Qualifikation konnten demnach bisher insgesamt mehr als 1800 Personen an die Impfzentren gemeldet werden. Laufend gingen neue Meldungen von Interessenten ein, so Pinkowski.

Auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Hessen berichtet von Hunderten Bewerbungen aus der Bevölkerung. "Diese werden und wurden - auch während der Feiertage - von den DRK-Mitarbeitenden bearbeitet und abtelefoniert", teilte eine Sprecherin mit. Dabei werde etwa die Qualifikation und das Arbeitsvolumen abgeklärt. "Größtenteils verfügen wir hessenweit über genug Bewerbungen für die offenen Stellen, allerdings fehlt es mancherorts noch an medizinischem Fachpersonal und Ärzten." Da man von einer langen Betriebszeit ausgehe, werde es auch in den kommenden Monaten Bedarf an Personal aller Qualifikationen geben. Das DRK ist am Betrieb mehrerer hessischer Impfzentren beteiligt.

Anzeige

Nach den Worten von Städtetags-Präsident Christian Geselle (SPD) wird zum Start der Impfzentren ausreichend Personal vorhanden sein. Aber die Impfaktion sei kein Kurzstreckenlauf, sondern ein Marathon, gab der Oberbürgermeister von Kassel zu Bedenken. Auch Geselle ging davon aus, dass von daher sicherlich noch weiteres Personal benötigt werde.

Bislang ist geplant, dass ab 19. Januar die ersten sechs regionalen Impfzentren in Kassel, Gießen, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt öffnen. Menschen aus der ersten Priorisierungsgruppe der Corona-Impfverordnung können sich ab dem 12. Januar dort für einen persönlichen Impftermin anmelden. Zu dieser Gruppe zählen Männer und Frauen im Alter von über 80 Jahren. Insgesamt sind in Hessen 28 Impfzentren eingerichtet worden.

dpa