Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik CDU bleibt bei Kommunalwahlen stärkste Kraft in Hessen
Mehr Hessen Politik CDU bleibt bei Kommunalwahlen stärkste Kraft in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 15.03.2021
Anzeige
Wiesbaden

Die CDU hat bei den Kommunalwahlen in Hessen ihren Spitzenplatz behauptet. Nach dem Trendergebnis des Statistischen Landesamtes kamen die Christdemokraten trotz leichter Verluste landesweit auf 28,2 Prozent der Stimmen (2016: 28,9). Die SPD landete erneut auf Platz zwei mit 23,3 Prozent. Die Sozialdemokraten verzeichneten aber nach den am Montag in Wiesbaden veröffentlichten Daten deutliche Einbußen im Vergleich zur letzten Kommunalwahl im Jahr 2016, als sie 28,5 Prozent erreicht hatten.

Die Grünen verbesserten sich mit 19,4 Prozent kräftig (2016: 11,3 Prozent). Sie verpassten aber das selbst gesteckte Ziel, zweitstärkste Kraft auf kommunaler Ebene in Hessen zu werden. Die AfD verschlechterte sich laut Trendergebnis auf 8,1 Prozent (11,9). Die FDP legte minimal auf 6,6 Prozent (6,4) zu. Auch die Linke verbesserte sich leicht auf 4,1 Prozent (3,5) im Vergleich zur Kommunalwahl vor fünf Jahren.

Gewählt wurden am Sonntag neue Kreistage, Stadt- und Gemeindeparlamente sowie die Ortsbeiräte. Bereits in den Tagen vor der Abstimmung hatte sich eine hohe Briefwahlquote abgezeichnet. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,4 Prozent - nach 48 Prozent bei der Wahl vor fünf Jahren. In die landesweiten Zahlen fließen die Stadtverordnetenwahlen in den kreisfreien Städten und die Kreiswahlen ein.

Das Trendergebnis ist nach Angaben des Statistischen Landesamtes ein Zwischenergebnis und bildet nur einen Teil der ausgezählten Stimmen ab: Nur die Stimmzettel, bei denen ein Wahlvorschlag unverändert angenommen wurde, sind berücksichtigt. Die Stimmzettel ohne ein Listenkreuz fließen nicht in das Trendergebnis ein.

Hessenweit waren am Sonntag rund 4,7 Millionen Männer und Frauen wahlberechtigt - darunter 423 000 EU-Ausländer. Für einen Platz in den kommunalen Parlamenten hatten Kandidaten von insgesamt 20 Parteien und 585 Wählergruppen ihren Hut in den Ring geworfen.

Die FDP Hessen zeigte sich am Abend mit den bislang vorliegenden Trendergebnissen sehr zufrieden. "Ich freue mich, dass wir im Vergleich zur Wahl 2016 offenbar erneut an Stimmen gewinnen konnten", erklärte der FDP-Landesvorsitzende Stefan Ruppert. "Damit steht uns das beste Kommunalwahlergebnis seit 1968 in Aussicht - und das, obwohl die Zahl der Mitbewerber gestiegen ist."

© dpa-infocom, dpa:210315-99-833980/5

dpa