Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik "Wir sind Deutschland": Zehntausend bei Trauerzug in Hanau
Mehr Hessen Politik "Wir sind Deutschland": Zehntausend bei Trauerzug in Hanau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 23.02.2020
Teilnehmer des Trauermarsches halten Schilder mit der Aufschrift «Rassismus ist Gift» in den Händen. Quelle: Nicolas Armer/dpa
Anzeige
Hanau

Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Hanau der Opfer des mutmaßlich rassistischen Anschlags gedacht und ein Zeichen gesetzt für Toleranz und Menschlichkeit. "Wichtig ist für uns, Flagge zu zeigen. Gegen Terror, Fremdenfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus", sagte Mitorganisator Teyfik Oezcan. "Unsere Botschaft lautet: Wir sind Deutschland. Wir gehören zusammen."

Nach Schätzungen der Polizei liefen bis zu 10 000 Menschen vom Tatort Kurt-Schumacher-Platz in der Innenstadt. Dort gab es eine Kundgebung, an der Angehörige der Opfer, der türkische Botschafter Ali Kemal Aydın, Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) sowie Vertreter verschiedener Religionen teilnahmen. Es sei dringend nötig, ein Gegengift zu finden für den Hass, sagte Botschafter Aydın. Die türkische Gemeinde erlebe von Jahr zu Jahr mehr Angriffe auf Personen, auf Moscheen oder auf Vereine. "Das kann und darf so nicht weitergehen." Lippenbekenntnisse reichten nicht aus.

Anzeige

In der Nacht zum Donnerstag hatte nach Ermittlungen der Polizei ein 43 Jahre alter Deutscher in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Der Sportschütze soll auch seine 72 Jahre alte Mutter und dann sich selbst getötet haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der mutmaßliche Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank.

"Die Tage und Stunden sind zu Friedenszeiten, die schwärzesten und dunkelsten, die unsere Stadt je erlebt hat", sagte Oberbürgermeister Kaminsky. Denjenigen, die die Gesellschaft spalten wollten, rief er zu: "Wir sind mehr, und wir können Euch daran hindern." Der SPD-Politiker richtete sich auch direkt an die Angehörigen der Getöteten: "Ihr seid nicht alleine. Wir können Euren Schmerz natürlich nicht lindern, aber ein klein wenig Trost können wir spenden."

Der Bruder eines Todesopfers sagte, "wir sind im Stich gelassen worden". Solange es die AfD weiter gebe, "müssen wir in Angst leben". Ein Anliegen der Veranstalter war es auch, alle drei großen Religionen zu Wort kommen zu lassen. So waren Vertreter der christlichen, der jüdischen und der muslimischen Gemeinden Hanaus auf dem Podium. Sie riefen zu Frieden und Versöhnung, zu Respekt und Miteinander auf.

Die Veranstaltung, die laut Polizei friedlich verlief, war von verschiedenen Hanauer Vereinen organisiert worden. Einige Teilnehmer hielten Schilder hoch mit Aufschriften wie: "Liebe für Alle. Hass für Keinen." Auch türkische Flaggen und Fotos der Getöteten waren zu sehen.

Bereits am Samstag waren in Hanau rund 6000 Menschen gegen Hetze und Menschenverachtung auf die Straße gegangen. Der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Cem Özdemir, hatte zusammen mit Vertretern der Kurdischen Gemeinde Deutschlands einen Kranz niedergelegt.

dpa

Anzeige