Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Tatort Kinderspielplatz: Vandalen werden zu Spielverderbern
Mehr Hessen Politik Tatort Kinderspielplatz: Vandalen werden zu Spielverderbern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:59 08.10.2019
Müll liegt auf einem Spielplatz. Quelle: Stadt Kassel/dpa
Kassel/Fulda

In einigen Kommunen in Hessen werden Kinderspielplätze zum Ziel blinder Zerstörungswut. Kassel, Gießen und Fulda beklagten beispielsweise derartige Fälle, doch mitunter werden auch Denkmäler und Wahrzeichen beschädigt, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht.

Spielplätze seien von Vandalismus deutlich häufiger betroffen als die übrigen Grün- und Parkanlagen, berichtete ein Sprecher der Stadt Kassel. Die jährlich entstehenden Schäden belaufen sich den Angaben zufolge auf bis zu 50 0+00 Euro. "In den vergangenen Jahren gab es regelmäßig größere Brandschäden auf Spielplätzen, davon sind wir in diesem Jahr bisher verschont geblieben", bilanzierte Stadtsprecher Claas Michaelis zum Ende der Sommersaison.

Die Probleme mit Vandalismus seien konstant hoch in Kassel, sagte Michaelis. Am häufigsten gebe es Schäden in Form von Farbschmierereien an Gebäuden, Parkmobiliar, Mauern oder Spielgeräten, gefolgt von Zerstörungen von Gegenständen wie etwa Bänken oder Spielgeräten.

In Fulda werden nur vereinzelte Vandalismus-Schäden festgestellt, wie Stadtsprecher Johannes Heller sagte. Ein aufsehenerregender Fall ereignete sich allerdings im Frühsommer, als eines der Wahrzeichen der Stadt, die vergoldete Lilie der Floravase im Schlossgarten, abgetrennt und entwendet wurde. "Allerdings scheint hier nach den Ermittlungen der Polizei eher ein Diebstahlsdelikt vorzuliegen als Vandalismus. Inzwischen ist die Lilie wieder aufgetaucht", berichtete Heller.

Insgesamt sei der Fuldaer Schlossgarten jedoch in den vergangenen Jahren "leider immer wieder" Schauplatz von Vandalismus gewesen, so Heller. Auf der Liste stehen beschädigte Mauern, Figuren oder Balustraden sowie beschmierte Figuren. Mitarbeiter des städtischen Betriebsamtes müssten auch immer wieder zu Spielplätzen ausrücken, um dort Verschmutzungen und Vandalismus-Schäden zu beseitigen. Die Übeltäter? Dazu konnte Heller keine umfassenden Angaben machen, er sagte aber: "Kinderspielplätze sind in den Abendstunden beliebte Treffpunkte für Jugendliche."

In Frankfurt ist das Problem mit Zerstörungen und Beschädigungen in Parks und Freizeitanlagen laut städtischen Statistiken nicht besonders ausgeprägt. "Vandalismus-Schäden sind so gering, dass sie nicht gesondert erfasst werden. Es ist keine Zunahme gegenüber den Vorjahren zu erkennen", erklärte eine Mitarbeiterin des Grünflächenamts. Kurios allerdings: Es gebe immer wieder Vorfälle, bei denen Bäume abgesägt werden, wie etwa im Bezirk West im Bereich der Kullmannwiesen.

In Gießen sieht die Stadtverwaltung zum Ende der Sommersaison keine erhöhten Fallzahlen von Vandalismus. "Im Bereich Grünanlagen, Spielplätze und Schulen haben wir keine Verschlimmerung der Situation zu beklagen, sondern eher leichte Verbesserungen", sagte Stadtsprecherin Claudia Boje. Dennoch schlagen die Folgen deutlich zu Buche. In diesem Jahr 2019 seien Kosten wegen Vandalismus in Höhe von etwa 37 000 Euro entstanden. Dazu zählten auch Einbruchschäden. In den meisten Fällen gehe es um Graffitis und zerstörtes Glas von Fenstern und Türen. Meistens seien Schulen betroffen. Allerdings würden auch Denkmäler mit Graffitis beschmutzt oder anders beschädigt.

dpa

Als Alternative zum Flugzeug und zum Auto muss die Bahn attraktiver werden. Das meint Saar-Verkehrsministerin Rehlinger und fordert eine bessere Anbindung von Regionen abseits der Hauptstrecken. Rehlinger hat den Vorsitz bei der Verkehrsministerkonferenz in Frankfurt inne.

08.10.2019

Das hessische Ladenöffnungsgesetz läuft Ende des Jahres aus. Die kommunale Wirtschaft muss Druck machen, damit ihre Interessen bei der Neureglung noch gehört werden.

07.10.2019

Wegen ihres Glaubens tragen sie Kopftuch - deshalb fühlten sich zwei Lehrerinnen vom Land NRW bei der Stellenbesetzung benachteiligt. Die obersten Verwaltungsrichter in Münster mussten jetzt über ihre Klagen entscheiden.

07.10.2019