Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Synagoge in Frankfurt nimmt an weltweiter Gedenkaktion teil
Mehr Hessen Politik Synagoge in Frankfurt nimmt an weltweiter Gedenkaktion teil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 09.11.2020
Salomon Korn spricht auf einer Holocaust-Gedenkveranstaltung. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Das Gebäude der Synagoge wurde ab Sonnenuntergang von innen und von außen beleuchtet und angestrahlt. Zu den Teilnehmern der Aktion zählten Moscheen, Kirchen und Tempel auf der ganzen Welt.

Angehörige aller Religionen und Menschen mit jedwedem Hintergrund waren aufgerufen, mitzumachen - indem sie zuhause, an den Orten, an denen sie beten oder in ihren Institutionen das Licht brennen lassen. Es gehe darum, ein Zeichen der Hoffnung im Angsicht des Hasses zu senden, erklärten die Veranstalter. Die Teilnahme war auch mit dem Hashtag "#LetThereBeLight" in den sozialen Medien möglich, zudem konnten Botschaften auf der Internetseite der Kampagne hinterlassen werden.

Der Vorstandsvorsitzende der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main, Salomon Korn, erklärte, Antisemitismus und Rassismus bedrohten die Gesellschaft als Ganzes, gefährdeten Werte und Demokratie. "Gemeinsam wollen wir ein Zeichen gegen die Zunahme von Antisemitismus und Hassreden in der ganzen Welt setzen. Wir wollen das Bewusstsein gegen wachsende Diskriminierung und Intoleranz schärfen und das Licht der Menschlichkeit in diesen schwierigen Zeiten zum Vorschein bringen." Die Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main würdigte die Opfer der Synagogenzerstörungen am 9. November 1938 zudem in einer digitalen Gedenkveranstaltung.

dpa