Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Studie: Mietpreise für Neubauten für viele kaum bezahlbar
Mehr Hessen Politik Studie: Mietpreise für Neubauten für viele kaum bezahlbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 24.01.2019
Ein Arbeiter steuert auf einer Baustelle für Wohn- Geschäftshäuser mit einer Fernsteuerung einen Kran. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv
Frankfurt/Main

So ist in Frankfurt die sogenannte Mietbelastungsquote mit 40,7 Prozent für die Kaltmiete überdurchschnittlich hoch, wie eine Studie im Auftrag des ARD-Magazins "Panorama" ergab. Eine durchschnittliche Drei-Zimmer-Neubauwohnung kostet danach in der Mainmetropole 1450 Euro Kaltmiete.

Die Datenauswertung des Immobilienmarktspezialisten Empirica-Systeme ergab, dass die Mietlastquote in 64 deutschen Städten und Kreisen bei mehr als 27 Prozent des Nettoeinkommens für die Kaltmiete liegt. Ein Wert über 27 Prozent gilt Experten als problematisch, weil dann nur noch relativ wenig Geld für die sonstige Lebensführung übrig bleibt.

Nach dieser Quote können sich Durchschnittshaushalte in Frankfurt 90 Prozent der Wohnungen, die dort gebaut werden, nicht leisten. Für mehr als zwei Drittel gilt das der Studie zufolge unter anderem bei Neubauwohnungen in Wiesbaden.

Auch der Versuch, mit dem Kauf einer Eigentumswohnung die Miete zu sparen, ist gerade in Frankfurt für viele Durchschnittsverdiener schwer zu realisieren: Selbst in einfachen Lagen gebe es kaum noch Neubauwohnungen für weniger als 6000 Euro pro Quadratmeter, berichtete die Stadt in der vergangenen Woche über den Immobilienmarkt 2018.

dpa

Hessens Wohnungswirtschaft hält den Druck auf die schwarz-grüne Landesregierung bei der Schaffung von deutlich mehr Wohnraum hoch. Der Chef des Verbands der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft (VdW), Axel Tausendpfund, forderte am Donnerstag in Wiesbaden, es müssten spürbar mehr Flächen für Bauland ausgewiesen werden.

24.01.2019

Vier Monate vor der Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden wirft der Amtsinhaber das Handtuch. Der SPD-Politiker Gerich stolpert über eine umstrittene Urlaubsreise, die zum Fall für die Staatsanwaltschaft wurde.

24.01.2019

Nach der Sicherheitslandung eines Kampfhubschraubers der Bundeswehr in Nordhessen ist weiter unklar, warum der Hubschrauber landen musste. Ein Sprecher der Bundeswehr sagte am Donnerstagmorgen, der Hubschrauber werde im Laufe des Tages mit einem Schwerlasttransporter in eine Kaserne nach Fritzlar gebracht.

24.01.2019