Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Streit um Vergabe von Videosystem: Land unterliegt
Mehr Hessen Politik Streit um Vergabe von Videosystem: Land unterliegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 23.12.2021
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild
Anzeige
Wiesbaden

11 Verg 6/21).

Der Beschluss sei nicht anfechtbar. Das Land müsse seine Ausschreibungsunterlagen überarbeiten, das Verfahren sei deshalb auf den Stand der Ausschreibung zurückgesetzt worden. Der Senat bestätigte eine Entscheidung der Vergabekammer, die eine Wiederholung des Vergabeverfahrens angeordnet hatte. Ein unterlegener Anbieter hatte einen Nachprüfungsantrag gestellt.

Laut Gericht soll das Videokonferenzsystem datenschutzkonform zuverlässig Distanzunterricht ermöglichen, wenn Präsenzunterricht nicht stattfinden kann. Die Kapazität sollte die gleichzeitige Teilnahme von 200.000, in Spitzenzeiten 450.000 Schülern ermöglichen.

Das hessische Kultusministerium kündigte an, die Vorgaben aus dem Urteil bei der Neuausschreibung umzusetzen. Das Verfahren werde Anfang Januar 2022 sehr zügig neu aufgenommen, erklärte ein Sprecher. "Wir streben an, dass die Schulen spätestens zu Beginn des nächsten Schuljahres das landesweite Videokonferenzsystem verwenden können." Den Schulen entstehe durch die Gerichtsentscheidung kein Nachteil, da sie weiterhin auf bestehende oder bereits verwendete Videokonferenzsysteme zurückgreifen könnten.

© dpa-infocom, dpa:211223-99-490616/3

dpa