Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Tausende Verfahren gegen Lehrer: "never ending story"
Mehr Hessen Politik Tausende Verfahren gegen Lehrer: "never ending story"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 14.06.2019
Lehrer demonstrieren in Wiesbaden(Hessen) dafür, dass der Tarifabschluss für angestellete Lehrer auch für Beamte gilt. Quelle: Andreas Arnold/Archiv
Wiesbaden

Im jahrelangen juristischen Streit um mehrere tausend Disziplinarverfahren gegen verbeamtete hessische Lehrer ist kein Ende absehbar. "Das ist eine never ending story", sagte der Geschäftsführer der Lehrergewerkschaft GEW, Ulrich Märtin, in Frankfurt auf dpa-Anfrage. Er forderte das Land erneut auf, die Disziplinarverfahren endgültig einzustellen.

2015 waren verbeamtete Lehrer in Hessen für mehr Geld und kürzere Arbeitszeiten auf die Straße gegangen. Das Land leitete mehrere Tausend Disziplinarverfahren ein, von denen rund 50 abgeschlossen wurden und meist mit einem Verweis endeten.

Als Kläger aus anderen Bundesländern wegen eines anderen Streiks vor das Bundesverfassungsgericht zogen, setzte Hessen seine Verfahren zwischenzeitlich aus. Im Juni 2018 bestätigte das Bundesverfassungsgericht das Streikverbot für Beamte.

Derzeit ist eine Beschwerde der Betroffenen gegen die Karlsruher Entscheidung am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig. Die rund 4200 Disziplinarverfahren seien deswegen nach wie vor ausgesetzt, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums in Wiesbaden.

Nach Einschätzung des GEW-Geschäftsführers Märtin sind diese Verfahren rechtlich ohnehin nicht mehr verwertbar, da solche Fälle zeitnah abgeschlossen sein müssen. Die Betroffenen dürften auch kein Nachteil aus dem schwebenden Verfahren haben. Allerdings bleibe bei diesen Kollegen beispielsweise bei Dienstjubiläen derzeit das Geschenk vom Dienstherren aus.

"Das sind zwar nur Kleinigkeiten, aber das ärgert die Leute", sagte Märtin. "Solange ein Verfahren bestehen bleibt - ob ausgesetzt oder nicht - steht es in der Akte." Dagegen seien die Verweise der Kollegen mit abgeschlossenen Disziplinarverfahren inzwischen wieder getilgt.

dpa

Nach rund 15 Monaten wird im Prozess gegen den mutmaßlichen IS-Werber Malik F. am heutigen Freitag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt das Urteil erwartet. Nach Ansicht der Generalstaatsanwaltschaft soll der heute 38 Jahre alte frühere Doktorand der Technischen Universität Darmstadt eine Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten erhalten.

14.06.2019

Bei einem Trauergottesdienst haben am Donnerstag über 1300 Menschen in Kassel Abschied von dem erschossenen Regierungspräsidenten Walter Lübcke genommen. "Es ist ein trauriger, schmerzlicher und kaum fassbarer Anlass, der uns zusammenführt", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in der Martinskirche.

13.06.2019

Im Prozess um die Zerstörungen an der Hamburger Elbchaussee beim G20-Gipfel 2017 hat die Staatsanwaltschaft einen Befangenheitsantrag gegen das Gericht gestellt.

13.06.2019