Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Steuerzahlerbund: Ein Ministerium zu viel in neuer Koalition
Mehr Hessen Politik Steuerzahlerbund: Ein Ministerium zu viel in neuer Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 19.12.2018
Wiesbaden

Sinnvoll sei es, an anderer Stelle ein Ministerium zu sparen.

So sei es beispielsweise fraglich, ob der Staatskanzlei zwei Ministern zugeordnet werden müssten. Der neue Koalitionsvertrag von CDU und Grünen sieht - wie bisher - neben einem Minister in der Staatskanzlei auch einen Ministerposten für Europa, den Bundesrat und als Bevollmächtigter beim Bund vor. Dies sei nicht in allen Bundesländern so, bemängelte Venner. Überlegenswert sei auch, ob die Ressorts Kultus (Schule) und Wissenschaft nicht in einer Hand zusammengefasst werden könnten.

CDU und Grüne hatten sich am frühen Morgen auf einen neuen Koalitionsvertrag geeinigt. Das gemeinsame Papier soll am kommenden Donnerstag vorgestellt werden. Die Ministerien wurden um eins für Digitale Entwicklung aufgestockt. Es fällt an die CDU. Wegen der veränderten Kräfteverhältnisse bekommen die Grünen zwei neue Ministerien dazu: Soziales und Integration sowie Wissenschaft und Kunst.

dpa

Die SPD im hessischen Landtag hat im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei die Informationspolitik der Landesregierung kritisiert.

18.12.2018

Fast anderthalb Jahre nach dem G20-Gipfel in Hamburg hat am Dienstag der erste Prozess um die Brandstiftungen und Zerstörungen an der Elbchaussee begonnen. Angeklagt sind vor dem Landgericht Hamburg vier junge Männer aus Hessen (18, 18, 22, 24) und ein Franzose (23).

18.12.2018

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hat harte Konsequenzen angekündigt, sollte sich der Verdacht rechtsextremer Vorgänge in der Frankfurter Polizei bestätigen.

18.12.2018