Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Stadt Gießen will bis 2035 klimaneutral sein
Mehr Hessen Politik Stadt Gießen will bis 2035 klimaneutral sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 27.09.2019
Gießen

Das Parlament nahm den entsprechenden und von Bürgern eingebrachten Antrag an, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Damit erklärt die mittelhessische Kommune das Erreichen der Klimaneutralität bis 2035 zu ihrem offiziellen Ziel.

Dieses soll dem Antrag zufolge verbindlich festgelegt werden und die Politik sowie Verwaltung alle finanziellen, organisatorischen oder planerischen Mittel bereitstellen, um es zu erreichen. Außerdem sollen die Bürger in den Prozess eingebunden und regelmäßig über die Maßnahmen und Effekte informiert werden.

Es ist das erste Mal, dass das Stadtparlament über einen Bürgerantrag entschieden hat - möglich macht es eine Besonderheit in Gießen: eine Satzung, die Bürgern verbindliche Rechte auf mehr Mitsprache gibt.

Hessen will bis 2050 klimaneutral sein. Dafür hat das Land verschiedene Maßnahmen und Förderprogramme aufgelegt, auch für Städte und Gemeinden. Es gibt zum Beispiel ein Bündnis von "Klima-Kommunen", die vom Land bei ihren Maßnahmen unterstützt werden.

dpa

Innenminister Beuth sichert erneut zu, dass bei jedem Anfangsverdacht für eine rechtsextreme Gesinnung bei der Polizei ermittelt wird. Wer hinter den Drohschreiben gegen die Anwältin Basay-Yildiz mit Absender "NSU.2.0" steckt, ist weiter offen.

26.09.2019

Bei der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland steht den Bischöfen viel Arbeit bevor. Für das weitere Vorgehen bei den Reform-Bemühungen gibt es nun aber immerhin den Entwurf eines Regelwerks. Aber nicht alle sind zufrieden damit.

26.09.2019

Die FDP-Fraktion im hessischen Landtag fordert von der Landesregierung, ein eigenes Gesetz zur Grundsteuer vorzulegen. Der derzeit diskutierte Entwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sei ein "Mietenturbo für die ohnehin teuren Ballungsräume", sagte Haushaltsexpertin Marion Schardt-Sauer am Donnerstag in Wiesbaden.

26.09.2019