Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Sozialforscher: Corona-Verhaltensweisen stärker einüben
Mehr Hessen Politik Sozialforscher: Corona-Verhaltensweisen stärker einüben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 16.04.2020
Ein Mann desinfiziert sich die Hände. Quelle: picture alliance / dpa / Symbolbild
Anzeige
Marburg

"Aber kognitives Lernen allein reicht nicht, was fehlt sind Visualisierungen und Einübungen in solche Abstandsregelungen im Alltag."

Wo seien etwa TV-Spots, die Vorbilder dafür liefern könnten, wie man sich unter engen räumlichen Gegebenheiten angemessen verhält, fragte Wagner. Für Verkehrsverhalten oder Gewaltprävention gebe es entsprechende Spots, für physische Distanzwahrung fehlten sie.

Anzeige

Wagner bewertete es auch mit Blick auf die am Mittwoch getroffenen Entscheidungen zu ersten Lockerungen der Corona-Maßnahmen zwar als positiv, dass sich die Politik "der psychischen Belastungen der Bevölkerung durch die Corona-bedingten Einschränkungen zunehmend bewusster" sei. Allerdings gebe es Bereiche, auf die stärker geachtet werden und für die es Lösungen geben müsse - etwa die schwierige Situation der Menschen in Altenheimen angesichts der Kontaktsperren.

Es müsse zudem diskutiert werden, warum es an Test-Kapazitäten oder Schutzausrüstung mangele. Die Frage nach der Verantwortung möge in der akuten Krise nachrangig sein, sagte Wagner. "Aber es wird eine der dringendsten zukünftigen Aufgaben im Zusammenhang mit der demokratischen und wirtschaftlichen Verfassung Deutschlands und Europas sein, diese Fragen der Daseinsvorsorge zu klären."

dpa

Anzeige