Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Seehofer zum Kampf gegen Rechts: Menschenmögliches machen
Mehr Hessen Politik Seehofer zum Kampf gegen Rechts: Menschenmögliches machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 26.06.2019
Bundesinnenminister Horst Seehofer (r), hier mit Generalbundesanwalt Peter Frank. Quelle: Monika Skolimowska
Berlin

"Aber ich möchte jetzt nicht behaupten, dass alles Menschenmögliche getan wurde", sagte Seehofer am Mittwochabend im Gespräch mit dem ARD-Hauptstadtstudio. Der Minister stellt an diesem Donnerstag zusammen mit Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang den neuen Verfassungsschutzbericht vor.

Seehofer wies darauf hin, dass es etwa 24 000 bis 25 000 Rechtsextremisten in Deutschland gebe. Die Hälfte sei definitiv gewaltbereit. "Und 12 000 gewaltbereite Menschen so zu überwachen, dass alles vermieden wird, ist kaum möglich", sagte er. Man könne keine absolute Sicherheit versprechen. "Aber das Menschenmögliche müssen wir machen." Dazu zähle eine bessere Ausstattung der Polizei, aber auch die Prüfung, welche Organisationen verboten werden könnten.

Seehofer bekräftigte, bei der Aufklärung des Mordes an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke müsse sorgfältig geprüft werden, ob der mutmaßliche Täter allein gehandelt habe oder ob es Mitwisser oder Mittäter gebe. "Oder gibt es sogar - das wäre das schlimmste - ein Netzwerk? Das müssen jetzt die Ermittlungen ergeben."

Im ZDF-"heute-journal" wertete Seehofer das Verbrechen erneut als Alarmsignal für die freiheitlich demokratische Grundordnung. "Wir werden unsere Bemühungen bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus in der Strafverfolgung noch weiter ausbauen, und wir müssen auch die Prävention bei uns im Lande stärken", sagte er.

dpa

Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel glaubt nicht, dass der mutmaßliche Mörder von Regierungspräsident Walter Lübcke völlig allein gehandelt hat.

26.06.2019

Im Fall Lübcke sind die Ermittler nach einem Geständnis einen entscheidenden Schritt weiter. Offen bleibt die Frage nach möglichen Mittätern. Daneben schwelt ein politischer Streit.

26.06.2019

Der Fall Lübcke beschäftigt auch den Bundestag. Sein Präsident Schäuble findet deutliche Worte. Er warnt davor, den Nährboden für Gewalt und Mord zu düngen. Fühlt sich die AfD da angesprochen? Ihr Beifall jedenfalls fällt spärlich aus.

26.06.2019