Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schwarz-Grün setzt sich höhere Klimaschutzziele ein
Mehr Hessen Politik Schwarz-Grün setzt sich höhere Klimaschutzziele ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 09.04.2019
Grüne-Politikerin Priska Hinz. Quelle: Ralf Hirschberger/Archivbild
Wiesbaden

Der globale Temperaturanstieg und die Extremwetterlagen beträfen auch Hessen. "Nur wenn wir klare Ziele setzen, und diese mit Maßnahmen hinterlegen, sind wir als Land ein verlässlicher Partner auf dem Weg zu einer klimaverträglichen Wirtschafts- und Lebensweise."

Der integrierte Klimaschutzplan soll für das Ziel nun weiterentwickelt werden, erklärte Hinz. Von den bisherigen 140 Maßnahmen seien bereits 79 in der Umsetzung. "Wir werden nicht nur ein Monitoring über deren Effektivität aufstellen, sondern zusätzlich geeignete Treibhausgasreduktionsziele für Landwirtschaft, Verkehr, Energie, Gebäude und Industrie zur Erreichung des 2030-Ziels identifizieren", betonte die Ministerin.

Die Koalition hatte 2015 beschlossen, die Treibhausgasemissionen in Hessen bis 2050 um mindestens 90 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu verringern. Als Zwischenziele sollten diese Emissionen bis 2020 um 30 Prozent und bis 2025 um 40 Prozent sinken. Für die Umsetzung der Ziele wurde der integrierte Klimaschutzplan beschlossen. Zu den darin festgelegten Maßnahmen zählen etwa die Förderung von Rad- und Fußverkehr sowie der Elektromobilität, die Unterstützung beim klimaeffizienten Bauen und die Reduktion von Treibhausgas in der Landwirtschaft durch Abdeckung von Güllebehältern.

dpa

Der Frankfurter Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) ist zum neuen Antisemitismusbeauftragten von Hessen berufen worden. Der 49-Jährige sei eine hoch angesehene Persönlichkeit, die sich seit vielen Jahren konsequent für jüdisches Leben und kompromisslos gegen jegliche Form von Antisemitismus einsetze, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in Wiesbaden.

09.04.2019

Der Frankfurter Magistrat hält den "Radentscheid" für rechtlich unzulässig. In einer am Montag beschlossenen Vorlage empfahl er der Stadtverordnetenversammlung, das Bürgerbegehren zum Ausbau von Radwegen abzulehnen.

08.04.2019

Staus auf den Autobahnen und übervolle Züge: Im Rhein-Main-Gebiet, so die Überlegungen, sollen ein Metropol-Ticket sowie neue oder reaktivierte Bahnstrecken für Entlastung sorgen. Bei der Planung dauert es manchem in der Region aber viel zu lang.

08.04.2019