Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schwangeren-Beratungen vor Abtreibungsgegnern schützen
Mehr Hessen Politik Schwangeren-Beratungen vor Abtreibungsgegnern schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 22.08.2019
Eine schwangere Frau steht vor einem roten Hintergrund. Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv
Wiesbaden

Dies teilte das Ministerium am Donnerstag auf Anfrage mit. Zuvor hatte die "Frankfurter Rundschau" darüber berichtet.

Laut der Handreichung vom 20. August dürfen keine ratsuchenden Frauen vor Beratungsstellen angesprochen, bedrängt oder belästigt werden. Zudem dürfen ihnen keine Gespräche oder Infomaterialien aufgezwungen werden. Abtreibungsgegner müssen auf Abstand gehalten werden. "Im Regelfall sind die Örtlichkeit einer Versammlung räumlich so weit von der Beratungsstelle entfernt festzulegen oder bestimmte Bereiche auszunehmen, dass kein Sicht- oder Rufkontakt mit der Beratungsstelle mehr besteht", erklärte ein Ministeriumssprecher mit Verweis auf das Papier. Ein solcher Eingriff in das Versammlungsrecht sei "in der Regel zulässig, wenn nicht sogar geboten", um das Persönlichkeitsrecht der Frauen zu schützen.

Auslöser für die Weisung ist: Abtreibungsgegner haben immer wieder vor Beratungsstellen und Praxen Mahnwachen veranstaltet oder demonstriert. Der Erlass sei nun an die Regierungspräsidien verschickt worden. Hessen sei das erste Land, das mit einer Regelung eine Reaktion zeige, sagte ein Ministeriumssprecher.

dpa

Die USA kritisieren Deutschland für mangelnde Militärausgaben und erwägen auch deshalb einen Teilabzug ihrer Truppen. Ganz alleine kommen sie für die Stationierung ihrer etwa 36 000 Soldaten hierzulande aber nicht auf.

21.08.2019

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir treibt seine Idee für bis zu 200 000 neue Wohnungen im Frankfurter Umland voran. Im Oktober wolle er die Bürgermeister der Nachbargemeinden nach Wiesbaden einladen, sagte der Grünen-Politiker am Dienstagabend auf einem Empfang des Immobilienverbands ZIA.

21.08.2019

Im Mordfall Lübcke haben Ermittler bei Durchsuchungen wesentlich mehr Waffen gefunden, als bisher bekannt war. Sie beschlagnahmten insgesamt 46 Schusswaffen, wie aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Martina Renner (Linke) hervorgeht.

21.08.2019