Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schäfer-Gümbel wechselt zu Entwicklungshilfeorganisation
Mehr Hessen Politik Schäfer-Gümbel wechselt zu Entwicklungshilfeorganisation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 09.04.2019
Blick auf die Zentrale der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Eschborn. Quelle: Frank Rumpenhorst dpa/Archiv
Eschborn/Wiesbaden

Schäfer-Gümbel folgt auf Hans-Joachim Preuß, der im Juli 2018 aus dem Vorstand der GIZ ausgeschieden war. Er werde den Vorstand der GIZ mit seiner Erfahrung und Kompetenz in sehr guter Weise ergänzen, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Martin Jäger.

Der langjährige Partei- und Fraktionschefs der hessischen SPD hatte vor wenigen Wochen seinen Rückzug aus der Politik verkündet. Der 49-Jährige begründete seinen Abgang mit dem schlechten Abschneiden der Sozialdemokraten bei der Landtagswahl und seinen drei gescheiterten Versuchen, Ministerpräsident in Hessen zu werden. Bis zum Herbst will er seine Ämter als Landesvorsitzender, Landtagsfraktionschef und stellvertretender SPD-Bundesvorsitzender aufgeben.

Generalsekretärin Nancy Faeser hat bereits angekündigt, für den Parteivorsitz des hessischen Sozialdemokraten zu kandidieren. Ob Faeser auch für den Posten der Fraktionsvorsitzenden antreten wird, ist noch offen.

dpa

Hessen schraubt seine Klimaschutzziele nach oben. Bis zum Jahr 2030 sollen 55 Prozent der Treibhausgasemissionen im Land eingespart werden, kündigte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Dienstag in Wiesbaden an.

09.04.2019

Der Frankfurter Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) ist zum neuen Antisemitismusbeauftragten von Hessen berufen worden. Der 49-Jährige sei eine hoch angesehene Persönlichkeit, die sich seit vielen Jahren konsequent für jüdisches Leben und kompromisslos gegen jegliche Form von Antisemitismus einsetze, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in Wiesbaden.

09.04.2019

Der Frankfurter Magistrat hält den "Radentscheid" für rechtlich unzulässig. In einer am Montag beschlossenen Vorlage empfahl er der Stadtverordnetenversammlung, das Bürgerbegehren zum Ausbau von Radwegen abzulehnen.

08.04.2019