Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schäfer-Gümbel und andere SPDler gingen auf dieselbe Schule
Mehr Hessen Politik Schäfer-Gümbel und andere SPDler gingen auf dieselbe Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 14.06.2019
Das Landgraf-Ludwigs-Gymnasium (LLG) in Gießen. Quelle: Klaus Reith/Archiv
Gießen

Die Landgraf-Ludwigs-Schule, an der er Abitur gemacht habe, sei eine eher konservative Schule, sagte Schäfer-Gümbel der Berliner Zeitung "Tagesspiegel" (Freitag). Auch der frühere SPD-Chef Hans-Jochen Vogel sowie der erste Chefredakteur der Parteizeitung "Vorwärts" und Gründervater der SPD-Vorgängerorganisation Sozialdemokratische Arbeiterpartei, Wilhelm Liebknecht (1826-1900), seien dort einst unterrichtet worden.

Nach dem Rückzug von Andrea Nahles von der SPD-Spitze ist Schäfer-Gümbel zusammen mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, übergangsweise an die Parteispitze gerückt. Dauerhaft will jedoch keiner der drei für den Vorsitz zur Verfügung stehen.

"Die Umstände sind nicht schön, sie sind schwierig und fordernd", sagte Schäfer-Gümbel dem "Tagesspiegel". "Aber Verantwortung an der Spitze der SPD zu tragen, ehrlich gesagt, das macht mich stolz." Schäfer-Gümbel, der auch hessischer SPD-Chef und Landtagsfraktionsvorsitzender ist, zieht sich im Herbst aus der Politik zurück und wird Arbeitsdirektor bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.

dpa

Vor rund vier Jahren sind hessische Lehrer für mehr Geld und kürzere Arbeitszeiten auf die Straße gegangen. Seitdem beschäftigt die Sache die Gerichte.

14.06.2019

Nach rund 15 Monaten wird im Prozess gegen den mutmaßlichen IS-Werber Malik F. am heutigen Freitag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt das Urteil erwartet. Nach Ansicht der Generalstaatsanwaltschaft soll der heute 38 Jahre alte frühere Doktorand der Technischen Universität Darmstadt eine Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten erhalten.

14.06.2019

Bei einem Trauergottesdienst haben am Donnerstag über 1300 Menschen in Kassel Abschied von dem erschossenen Regierungspräsidenten Walter Lübcke genommen. "Es ist ein trauriger, schmerzlicher und kaum fassbarer Anlass, der uns zusammenführt", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in der Martinskirche.

13.06.2019