Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schäfer-Gümbel schließt Koalition mit Grünen nicht aus
Mehr Hessen Politik Schäfer-Gümbel schließt Koalition mit Grünen nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 30.10.2018
Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD). Quelle: Silas Stein
Wiesbaden

"Wenn ein Angebot ernst gemeint ist und wenn damit die Umsetzung unserer sozialdemokratischen Kernthemen verbunden ist, werde ich es annehmen", sagte er in einem Interview der "Frankfurter Neuen Presse" (Dienstag). "Allein schon deshalb, damit die Union nach 19 Jahren in die Opposition geht."

Er werde entsprechende Gesprächseinladungen der Grünen annehmen, "wenn mein Eindruck ist, dass es eine ernst gemeinte Einladung ist und nicht nur ein taktisches Spiel", sagte der SPD-Sitzenkandidat der Landtagswahl vom vergangenen Sonntag. Dies gelte auch für etwaige Angebote von Seiten der CDU. "Das dürfte zwar ein kurzes Gespräch werden, aber ich werde nicht den Fehler machen, den meine Partei auf Bundesebene gemacht hat, indem sie gleich abgelehnt hat."

Die SPD war bei der Hessen-Wahl auf den historischen Tiefstand von 19,8 Prozent abgerutscht. Die Grünen erzielten ebenfalls 19,8 Prozent - haben jedoch 94 Stimmen Vorsprung vor den Sozialdemokraten. Somit könnte die Ökopartei in einer sogenannten Ampel-Koalition aus Grünen, SPD und FDP den Ministerpräsidenten stellen. Allerdings haben die Liberalen bereits mehrfach erklärt, keinen grünen Ministerpräsidenten wählen zu wollen.

dpa

Hessens Kassenärzte wollen, dass der Besuch in der Notaufnahme künftig Geld kostet. Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen habe einstimmig für eine sogenannte Kontaktgebühr gestimmt, wie die KV am Dienstag berichtete.

30.10.2018

Zu wenig bezahlbarer Wohnraum, Ärztemangel und schnelleres Internet: Das sind nach Einschätzung von Landrat Christian Engelhardt die größten Herausforderungen im Kreis Bergstraße.

30.10.2018

Der Landesgruppenchef der Hessen-CDU im Bundestag, Michael Brand, hat nach der Landtagswahl in seinem Bundesland CSU-Chef Horst Seehofer scharf angegriffen. "Das Desaster der Union in Bayern und Hessen hat vor allem eine Ursache: Horst Seehofer", sagte Brand der "Fuldaer Zeitung" (Dienstag).

29.10.2018