Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schäfer-Gümbel lässt nach Wahl eigene Zukunft weiter offen
Mehr Hessen Politik Schäfer-Gümbel lässt nach Wahl eigene Zukunft weiter offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 29.10.2018
Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD). Quelle: Arne Dedert
Frankfurt/Main

"Wir werden heute Abend darüber reden, welche Konsequenzen wir ziehen", sagte er am Montagmorgen dem Radiosender hr-info. Man habe eine "wirklich bittere Niederlage" erlitten - "eine Niederlage, die unfassbar auch am heutigen Morgen ist", sagte Schäfer-Gümbel. Die SPD habe im Wahlkampf die Themen gesetzt, wenn über Landespolitik geredet worden sei. "Und dennoch haben wir diese Wahl um Platz eins drastisch verloren, wegen des Bundestrends."

CDU und Sozialdemokraten hatten bei der Wahl am Sonntag nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis herbe Verluste hinnehmen müssen. Dank des starken Abschneidens der Grünen kommt Schwarz-Grün aber auf eine hauchdünne Mehrheit von einem Sitz im künftigen Landtag in Wiesbaden. Andere Bündnisse mit ebenso knapper Mehrheit sind auch möglich - beispielsweise eine Ampel aus Grünen, SPD und FDP oder ein schwarz-rotes Bündnis aus CDU und SPD.

Mit Blick auf eine mögliche Koalition sagte Schäfer-Gümbel dem Radiosender: "Klar ist, dass nach dieser schweren Niederlage erst einmal der Ball nicht bei uns im Spielfeld liegt." Eine Ampel sei "eine interessante Alternative". "Ob das überhaupt eine denkbare Option ist, werden sicherlich Beratungen am heutigen Tage bringen. Wir werden uns Gesprächen grundsätzlich nicht entziehen." Er sei allerdings skeptisch, wie zielführend die seien. "Und was am Ende ganz sicherlich nicht passiert, ist, dass sich die Union dann nach langwierigsten Gesprächen aussucht, mit wem sie es möglicherweise besser kann."

dpa

Nach ihrem Wahlerfolg zeigen sich die Grünen in Hessen gesprächsbereit. "Wir wollen das Land weiter gestalten und mit allen sprechen außer der AfD", sagte Grünen-Landeschef Kai Klose der Deutschen Presse-Agentur.

29.10.2018

Nach Einschätzung der Frankfurter Politikwissenschaftlerin Sigrid Roßteutscher könnten Wahlergebnisse wie jetzt in Hessen künftig die Regel werden. "Die Parteien können immer weniger Wähler an sich binden, die großen werden kleiner", sagte die Professorin der Frankfurter Goethe-Universität der Deutschen Presse-Agentur.

29.10.2018

Die hessische SPD-Generalsekretärin Nancy Faeser macht die große Koalition auf Bundesebene für das schlechte Abschneiden ihrer Partei bei der Landtagswahl verantwortlich.

29.10.2018