Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik SPD-Spitzen in Hessen und NRW: Maßnahmen gegen Steuerbetrug
Mehr Hessen Politik SPD-Spitzen in Hessen und NRW: Maßnahmen gegen Steuerbetrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 29.03.2019
Bonn/Wiesbaden

In einem nach einer gemeinsamen Sitzung am Freitag in Bonn verabschiedeten Steuerpapier sprachen sie sich für den Abbau von Steuerprivilegien für hohe Einkommen und Vermögen aus. Kleine und mittlere Einkommen müssten hingegen wirksam entlastet werden.

Das Papier solle gemeinsam als Antrag zum Bundesparteitag im Dezember eingebracht werden, sagte Hessens Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel. Die Landesverbände vereinbarten eine Fortsetzung der Zusammenarbeit und auch gemeinsame Auftritte vor der Europawahl.

"Der Staat nimmt von den Vielen zu viel und von den Wenigen zu wenig an Steuern ein", hieß es in dem gemeinsamen Papier. "Ein Land, in dem Einkommen und Vermögen sich auf einen zunehmend kleiner werdenden Teil der Gesellschaft konzentrieren und in dem fünf Prozent so viel besitzen wie die übrigen 95 Prozent, gefährdet auf Dauer das Zusammenleben aller."

Bestehende Steuerschlupflöcher müssten schneller geschlossen, Transparenz und Ermittlungsmöglichkeiten verbessert werden, fordern die beiden Landesverbände. Neben gesetzlichen Nachbesserungen sprachen sich die SPD-Spitzen in ihrem Papier unter anderem für ein Sofortprogramm zur personellen Verstärkung der Ermittler in der Finanzverwaltung aus. Versäumnisse bei der Bekämpfung von Steuerflucht müssten konsequent aufgearbeitet werden.

dpa

Thorsten Schäfer-Gümbel wirbt dafür, dass Partei- und Fraktionsvorsitz in Hessen in einer Hand bleiben. Generalsekretärin Nancy Faeser hat für einen Posten bereits die Hand gehoben.

29.03.2019

Die Nacht war für alle Beteiligten nur kurz: Am Ende steht eine Einigung über eine Gehaltserhöhung für Landesangestellte wie Förster und Ministeriumsmitarbeiter. Doch die Auswirkungen reichen weiter.

29.03.2019

Hessens Linke-Fraktion will die Rechte von Frauen bei der Schwangerschaftsberatung und dem -abbruch stärken. Zum Schutz der schwangeren Frauen vor Protesten und Mahnwachen sollten im unmittelbaren Umfeld von Beratungsstellen, Kliniken und Arztpraxen mit einem Bannkreis von 150 Metern Versammlungen beschränkt werden, erklärte die frauen- und gesundheitspolitische Sprecherin Christiane Böhm am Freitag bei der Präsentation eines entsprechenden Gesetzentwurfes in Wiesbaden.

29.03.2019