Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik SPD: Lärmobergrenze um Frankfurter Flughafen als "PR-Flop"
Mehr Hessen Politik SPD: Lärmobergrenze um Frankfurter Flughafen als "PR-Flop"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 31.10.2019
Ein Flugzeug überfliegt eine Landebahn der Frankfurter Flughafens in geringer Höhe. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Die Grenze sei zu hoch angesetzt und werde deutlich unterschritten.

Die Vorsitzende der Linksfraktion, Janine Wissler, nannte die Lärmobergrenze eine "wirkungslose Beruhigungspille". Der Flughafen brauche ein echtes achtstündiges Nachtflugverbot. Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hielt dagegen: Der aktuelle Monitoringbericht zeige, dass der Mechanismus funktioniere. Demnach gab es zwar mehr Flüge, aber die "lärmbelastete Fläche" sei nur geringfügig gewachsen. "Es ist ein genialer Schachzug, die Lärmobergrenze so hoch zu setzen, dass man sie locker erreichen kann", sagte Stefan Naas (FDP).

2017 hatten die hessische Landesregierung, die Luftverkehrswirtschaft, die Frankfurter Fluglärmkommission, das Forum Flughafen und die Region freiwillig eine Lärmobergrenze vereinbart, damit die Lärmbelastung für die Bewohner rund um den Flughafen nicht weiter steigt.

dpa

Einen Monat nach Beginn einer Protestaktion gegen den Ausbau der Autobahn 49 besetzen Aktivisten weiterhin Waldflächen in Osthessen. "Das bleibt auch so", sagte ein Waldbesetzer der Deuschen Presse-Agentur.

31.10.2019

Dem Verkauf von Landesimmobilien in Kassel und Mühlheim am Main hat der hessische Landtag trotz deutlicher Kritik der Opposition zugestimmt. Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) verteidigte am Mittwoch im Wiesbadener Landtag die Veräußerung an einen privaten Investor mit der zugesagten umfangreichen energetischen Sanierung durch den Käufer.

30.10.2019

Zu Hintergründen des Mordes an dem Kasseler Regierungspräsidenten sind viele Fragen offen. Zu den drängendsten zählt für die Landtagsopposition, ob hessische Sicherheitsbehörden womöglich Fehler gemacht haben.

30.10.2019