Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik SPD: Hessen soll Akten aus NSU-Ausschuss öffnen
Mehr Hessen Politik SPD: Hessen soll Akten aus NSU-Ausschuss öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 25.06.2019
Berlin

Es sei "nicht ausgeschlossen, dass hier auch systematisch möglicherweise ein Zusammenhang besteht", sagte der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich am Dienstag vor der Fraktionssitzung im Bundestag. Alle politisch Verantwortlichen sollten dazu beitragen, dass lückenlos aufgeklärt werden könne und die Justiz die nötigen Informationen habe.

Einige Akten über die rechtsextremistische Szene, die im NSU-Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags eine Rolle spielten, sind als geheim eingestuft und sollten 120 Jahre lang unter Verschluss bleiben. Das hessische Innenministerin hat seinem Landesamt für Verfassungsschutz inzwischen aber ermöglicht, kürzere Fristen zu setzen.

"Wenn es sich bewahrheiten sollte bei den abschließenden Ermittlungen, dass gegen den ehemaligen Regierungspräsidenten Lübcke ein politischer Mord von rechts unternommen worden ist, ist das für die sozialdemokratische Partei auch ein Fanal", sagte Mützenich. Lübcke war am 2. Juni auf der Terrasse seines Hauses im Kreis Kassel schwer verletzt gefunden worden und starb kurz darauf. Nach Hinweisen auf einen rechtsextremen Hintergrund der Tat hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen.

dpa

Wegen rechter Parolen an einer Pinnwand darf die Liberale Hochschulgruppe das Studierendenhaus der Frankfurter Goethe-Universität nicht mehr nutzen. Das hat der Allgemeine Studierenden-Ausschuss (AStA) beschlossen und dafür Rückendeckung von der Hochschulleitung bekommen.

25.06.2019

Es geht um Leben und Tod sowie um die Sicherheit Deutschlands. Muss der Staat Bürger zurückholen, die im Ausland für eine terroristische Organisation unterwegs waren? Ein Gericht in der Hauptstadt soll entscheiden.

25.06.2019

Der hessische AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann hat CDU-Politikern vorgeworfen, sie missbrauchten den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) für Stimmungsmache gegen die AfD.

25.06.2019