Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik SEK-Einsatz wegen Anschlag auf Eritreer in Wächtersbach
Mehr Hessen Politik SEK-Einsatz wegen Anschlag auf Eritreer in Wächtersbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 25.07.2019
Mitglieder eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei. Foto: Boris Roessler/Archivbild
Erlensee/Wächtersbach/Frankfurt

Zuvor hatten die "Bild" und "Hessenschau" darüber berichtet.

Den Medienberichten zufolge soll es sich um die Wohnung des Bruders des Pistolen-Schützen handeln. Die Einsatzkräfte sollen dort nach Waffen gesucht, aber nichts gefunden haben. Der jüngere Bruder soll eine rechtsextreme Gesinnung und einen Hang zu Waffen haben und von Ermittlern vernommen worden sein. Badle machte dazu aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben.

Mittlerweile wurde auch bekannt, dass der mutmaßliche Schütze am Montag sechsmal auf sein Opfer geschossen hat. Das habe die kriminaltechnische Untersuchung ergeben, sagte Badle und bestätigte damit Angaben der "Hessenschau". Bislang waren die Ermittler von drei Schüssen ausgegangen.

Ein 55 Jahre alter Deutscher hatte am Montag auf den Eritreer gefeuert und den 26-Jährigen mit einem Bauchschuss schwer verletzt. Danach erschoss sich der 55-Jährige. Die Ermittler gehen nach bisherigen Erkenntnissen "ganz klar von einem fremdenfeindlichen Motiv aus", eine "rechtsextreme oder rechtsnationalistische Gesinnung" sei aber Spekulation.

dpa

Innenminister Peter Beuth (CDU) macht sich auch als Konsequenz aus dem blutigen Anschlag in Wächtersbach weiter für eine Verschärfung des Waffenrechts stark.

25.07.2019

Hessen will Familien mit kleinem oder mittlerem Einkommen den Weg zum Eigenheim durch günstige Darlehen erleichtern. Möglich seien bis zu 125 000 Euro von der Landesförderbank WIBank, erläuterte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Donnerstag in Wiesbaden.

25.07.2019

Hessens größte Stadt Frankfurt lässt Sticker mit rechtsextremen Motiven an Ampeln, Schildern und Laternenpfählen in Teilen der Stadt entfernen. "In unserer weltoffenen und toleranten Stadt ist kein Platz für Hass und Ausgrenzung", betonte Bürgermeister Uwe Becker (CDU) am Mittwoch.

24.07.2019