Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Rund drei Dutzend Lehrerinnen unterrichten mit Kopftuch
Mehr Hessen Politik Rund drei Dutzend Lehrerinnen unterrichten mit Kopftuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 06.01.2020
Eine Schülerin mit Kopftuch sitzt vor einer Tafel. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Wie viele der Frauen aktuell noch im hessischen Schuldienst sind konnte das Ministerium nicht mitteilen.

Das Bundesverfassungsgericht (BVG) hatte 2003 entschieden, dass die Bundesländer muslimischen Lehrerinnen das Kopftuchtragen im Unterricht grundsätzlich verbieten dürfen. Dazu müssen sie jedoch eine "hinreichend bestimmte" gesetzliche Grundlage schaffen. Laut einem BVG-Urteil aus dem Jahr 2015 ist ein Kopftuchverbot nur dann gerechtfertigt, wenn ansonsten eine "hinreichend konkrete Gefahr" für den Schulfrieden oder die staatliche Neutralität besteht. Eine abstrakte Gefahr reiche nicht aus, hieß es.

Das hessische Schulgesetz bewertet allgemein ein Verhalten von Lehrern als "unzulässig", das den politischen, religiösen oder weltanschaulichen Frieden in der Schule gefährdet. Dies werde gegebenenfalls im Einzelfall geprüft. "Streitigkeiten, die eine Störung des Schulfriedens bedeuten, sind in dem fraglichen Zeitraum nicht bekannt geworden", teilte das Kultusministerium zum Thema Kopftuch mit.

Die 35 Lehrerinnen arbeiteten und arbeiten an verschiedenen Schulen, darunter Grundschulen und Gymnasien. Das Spektrum der Fächer reicht von Sport über Mathematik bis zu Islamischen Religionsunterricht.

dpa

Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) sieht keine Notwendigkeit für einen neuen Bildungsgipfel im Land. "Im Moment gibt es dafür einfach keinen Grund", sagte er in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

05.01.2020

Behörden dürfen auch parteilosen NPD-Kandidaten den Waffenbesitz verweigern. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Gießen am Freitag hervor. Das Gericht bestätigte die Entscheidung der Waffenbehörde des Wetteraukreises, die einem Mann die Waffenbesitzkarte entzogen hatte, weil er 2016 als parteiloser Kandidat auf der Kreistagsliste der NPD kandidierte.

03.01.2020

Gut zwei Wochen vor der Kreisverbandkonferenz der Frankfurter Awo kündigt ein designiertes Vorstandsmitglied Verzicht auf die Führungsrolle an. Der Bundesverband pocht unterdessen auf Aufklärung der Vorwürfe gegen den Frankfurter Verband.

03.01.2020