Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Rückbau von AKW Biblis wird noch Jahre dauern
Mehr Hessen Politik Rückbau von AKW Biblis wird noch Jahre dauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 09.08.2019
Eine Schranke ist vor dem Reaktorgebäude auf dem Gelände des Atomkraftwerks (AKW) Biblis zu sehen. Quelle: Boris Roessler/Archivbild
Biblis

"Die Gebäude stehen noch, der innere Rückbau hat begonnen", sagte eine Sprecherin des hessischen Umweltministeriums. Man habe die Infrastruktur für einen Abriss geschaffen. Bevor jedoch mit dem Rückbau der Gebäude begonnen werden könne, werde es noch Jahre dauern. Anfang Juni waren aus dem stillgelegten Kernkraftwerk Biblis im Kreis Bergstraße die letzten Brennstäbe abtransportiert worden. Block A in Biblis war 1974, Block B zwei Jahre später in Betrieb gegangen.

Seit 2015 waren nach Angaben des Betreibers RWE die Brennelemente in 51 Spezialbehältern in Zwischenlager gebracht worden. Der Abbau des nach der Atomkatastrophe 2011 stillgelegten AKW mit seinen beiden Blöcken soll bis zu 15 Jahre dauern. Mühlheim-Kärlich wird bereits seit 2004 zurückgebaut.

Bis Ende 2022 werden alle Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet. Sieben Reaktoren zur Stromerzeugung sind noch in Betrieb. Bis Ende dieses Jahres scheidet Philippsburg 2 aus, bis Ende 2021 sind Brokdorf, Grohnde und Gundremmingen C dran. Die drei letzten sind Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2.

dpa

Bereits zum zweiten Mal muss sich derzeit ein Mann aus Kassel als mutmaßliches Mitglied der Terrororganisation IS vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verantworten.

09.08.2019

Bei den tödlichen Attentaten in Paris 2015 schießen die Terroristen mit Sturmgewehren auf ihre Opfer. Diese neue Dimension der Gewalt war auch für die hessische Polizei ein Signal, sich robuster aufzustellen.

09.08.2019

Mit einer mobilen Version der Analysesoftware "hessenDATA" sollen Polizisten bei ihren Einsätzen künftig besser vernetzt sein. Die Handy-App "hessenDATA mobile" stehe bereits seit Mitte 2018 ersten operativen Einheiten zur Verfügung, teilte das Innenministerium am Freitag in Wiesbaden mit.

09.08.2019