Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Fall Lübcke: Rechtsextremistisches Motiv
Mehr Hessen Politik Fall Lübcke: Rechtsextremistisches Motiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 17.06.2019
Karlsruhe

Dafür sprächen insbesondere das Vorleben des Tatverdächtigen und die öffentlich wiedergegebenen Meinungen und Ansichten des Mannes. Die Ermittlungen richteten sich gegen einen 45-jährigen Deutschen, der dringend verdächtig sei, Lübcke heimtückisch durch einen Kopfschuss getötet zu haben.

Bislang gebe es keine Hinweise auf ein rechtsterroristisches Netzwerk. "Wir gehen natürlich auch der Frage nach, ob und inwieweit bislang unbekannte Hintermänner oder Tatbeteiligte in die Tat eingebunden waren", sagte der Sprecher. Bei einer Durchsuchung sei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden.

Spezialeinheiten hatten den tatverdächtigen Stephan E. am frühen Samstagmorgen in Kassel gefasst, er sitzt seit Sonntag unter Mordverdacht in Untersuchungshaft.

dpa

Für mehr bezahlbaren Wohnraum rund um Frankfurt will Hessens Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir (Grüne) die Nachbargemeinden stärker ins Boot holen. "Meine Idee ist der Große Frankfurter Bogen", sagte er am Montag im Landtag in Wiesbaden.

17.06.2019

Die Arbeit in der Akutpsychiatrie bringt Mitarbeiter an ihre Grenzen. Sind überfüllte Stationen und Zwangsmaßnahmen zeitweise unvermeidlich oder sind ein Zeichen von Fehlplanung? Damit muss sich jetzt auch die Politik befassen.

17.06.2019

Nach Hinweisen auf einen rechtsextremen Hintergrund im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke fordern Grüne, FDP und Linke im Bundestag eine Sondersitzung des Innenausschusses.

17.06.2019